diary: my notes on the crisis. have been carrying my thoughts for days and wish to share them. for me. for you, for us, always in english, below also in german.

i understand english pretty well, but i'm not very eloquent in writing. please excuse my mistakes, google translater helps me. my style of writing is sometimes a bit fragmentary and at the same time nested, easy to understand in german, but i have no feeling for the reception in english. the subtlety of language and its translation might not be completely and correctly reflected. 
all images and texts are subject to copyright, they are my intellectual and material property.


tagebuch: meine aufzeichnungen zur krise. trage meine gedanken seit tagen vor mich her und wünsche, sie zu teilen. für mich. für euch, für uns. diemal zuerst auf englisch, im verlauf auch auf deutsch.

alle bilder und texte unterliegen dem urheberrecht, sie sind mein geistiges und materielles eigentum.

day 118. as i lay on the chair, in this white, sterile practice, the dentist came in, covered with glasses, mouth protection, headscarf. leaned over my mouth and whispered: bolsonaro has corona. one shouldn't say it, but hopefully ......  there is another one, i could mumble. we were silent by mutual agreement. is there a right to such thoughts? i have been wondering for a long time why these great rulers who live from oppression and murder are not simply got out of the way. we know that secret services operate in the background, in alliances, why does the world watch like a kim, a donald, an assad, just to name a few, cause fear and terror, displacement and war? it is not true that i am a pacifist. i would like to, but i have to admit that I have fantasies that are violent - for example, regarding attacks on my daughters. in my imagination of a war when it comes to life and death. yes, i would be able to kill if it saved me or my family. clearly, this is not appropriate for intellectual thinking. we have learned to clarify conflicts with words and to find compromises. i also deeply dislike violence. i look at the children when they experience attacks, there is a shadow in their body that can only be felt. i wanted to protect them by teaching them that nobody has the right to step too close to them, to listen to their feelings and also that it is a crime to be beaten by someone. i called parents and asked to speak. every morning in a school year, we had kitchen conversations with a boy who was only able to free himself of his endless frustration and on some days managed to make him smile and make sure that he did not take his despair out of others. i phoned the youth welfare office, threatened my father, set up donation plates, filled with the gifts of the other children who were empty after every break. these children do not fit into a system that is purely based on learning and they receive a stamp in the first minute of their lesson that they can rarely file. they disrupt processes and a collective teaching staff is too tiring to give priority to disorders. how should a child learn who has nothing in the stomach, who hardly finds sleep, who is blackmailed and experiences violence? the sheltered children also reach their limits because their learning flow is impaired, their values ​​are not recognized and they feel that the world is not always safe. but with time and patience it is possible to create a climate of mutual appreciation, in this class room, if we are a team and respect each other. it was also in this class that a sinti from serbia was enrolled in. he didn't speak german and was very scared. after a while he managed to tell us that he was afraid of school. he was in his home for a maximum of two hours and beating was the order of the day. he burst into tears on his birthday when the children congratulated him. he had never experienced so much friendliness. my colleague in charge at daz was annoyed, again someone who comes here and has no right to be here. I have saved countless such events. what can we give to the children? our love and attention. afterwards we will learn something new together. while i make it clear to parents at parent's evening that i would always be on their children's side, no matter what happens, i see that they are not taking me seriously. they will experience that it is exactly the same. and that this is still far too little because there is no room for deviation in the school system and everyday language is characterized by condescension, disapproval and prejudice. where one speaks about the cute black children, the learning difficulties of the kurdish families, about social-care recipients and families who do not manage to buy pens for their children. in my head there is the other trace, which is so angry and impotent, that just wants to clap that father and make sure that he never touches his child again. passed out because i know that even the beaten, abused and abused children love their parents. prohibiting my colleague from talking about my students in the teacher's room. read, educate me and just now, in my own process of dealing with racism, realize that this problem is so big, that the structure is so deeply anchored and has an appearance in the culture of error. we actually have a worldwide problem that is constantly re-producing itself. and bringing out all the kims and donalds and assads. the boy with the kitchen talks, by the way, contacted the youth welfare office in order to separate himself from his family.

tag 118. als ich auf dem stuhl lag, in dieser weißen, sterilen praxis, kam der zahnarzt herein, verhüllt von brille, mundschutz, kopftuch. beugte sich über meinen mund und flüsterte: bolsonaro hat corona. man darf es ja nicht sagen, aber hoffentlich ...... ich wüsste da noch einen, konnte ich nuscheln. wir schwiegen einvernehmlich. besteht ein recht auf solche gedanken? schon lange frage ich mich, wieso diese großen machthaber, die von unterdrückung und mord leben, nicht einfach aus dem weg geschaffen werden. wir wissen doch, dass im hintergrund geheimdienste operieren, in allianzen, wieso sieht die welt dabei zu, wie ein kim, ein donald, ein assad, um nur die spitze zu nennen, für angst und schrecken, vertreibung und krieg sorgen? es stimmt nicht, dass ich pazifistin bin. ich wäre es gerne, muss aber gestehen, dass ich fantasien habe, die gewaltvoll sind - in bezug auf übergriffe an meinen töchtern zum beispiel. in meiner vorstellung eines krieges, wenn es um leben und tod geht. doch, ich wäre fähig zu töten, wenn es mich oder meine familie retten würde. klar, das ist eines intellektuellen denkens nicht angemessen. wir haben doch gelernt, konflikte mit worten zu klären und kompromisse zu suchen. gewalt ist mir auch zutiefst zuwider. ich sehe den kindern an, wenn sie übergriffe erleben, es ist ein schatten in ihrem körper, der sich nur fühlen lässt. ich wollte sie beschützen, indem ich ihnen beigebracht habe, dass niemand ein recht hat, ihnen zu nah zu treten, auf ihr gefühl zu hören und auch, dass es eine straftat ist, wenn jemand sie schlägt. habe eltern angerufen, zum gespräch gebeten. in einem schuljahr jeden morgen küchengespräche geführt mit einem jungen, der nur so seinen unendlichen frust befreien konnte und es an manchen tagen gelang, ihm ein lächeln abzugewinnen und dafür zu sorgen, dass er seine verzweiflung nicht an anderen ausließ. habe mit dem jugendamt telefoniert, dem vater gedroht, spendenteller aufgestellt, gefüllt von den gaben der anderen kinder, die nach jeder pause leer waren. diese kinder passen nicht in ein system, das auf den reinen lernerwerb ausgerichtet ist und sie erhalten in der ersten minute ihres unterrichts einen stempel, den sie selten ablegen können. sie stören die abläufe und einer kollektiven lehrerschaft ist es zu anstrengend, störungen vorrang zu geben. wie soll ein kind lernen, das nichts im magen hat, das kaum schlaf findet, das erpresst wird und gewalt erfährt? die behüteten kinder kommen ebenfalls an ihre grenzen, da ihr lernfluss beeinträchtigt, ihre werte nicht anerkennung finden und sie spüren, dass die welt nicht immer heil ist. doch mit zeit und geduld ist es möglich, ein klima gegenseitiger wertschätzung zu schaffen, in diesem raum der klasse, wenn wir ein team sind und uns gegenseitig respektieren. es war auch in dieser klasse, in die ein rom*ja eingeschult wurde aus serbien. er sprach kein deutsch und hatte große angst. nach einiger zeit gelang es ihm, uns zu erzählen, dass er angst vor der schule habe. er sei in seiner heimat höchstens zwei stunden dort und schläge seien an der tagesordnung gewesen. an seinem geburtstag brach er in tränen aus, als die kinder ihm gratulierten. noch nie hatte er er so viel freundlichkeit erlebt. meine zuständige daz-kollegin war genervt, schon wieder so einer, der hierher kommt und ja gar kein recht darauf hat, hier zu sein. ich habe unzählige derartige ereignisse gespeichert. was können wir den kindern schenken? unsere liebe und aufmerksamkeit. danach lernen wir gemeinsam etwas neues. während ich den eltern bereits beim elternabend klar mache, dass ich immer auf der seite ihrer kinder stehen würde, egal, was passiere, sehe ich, dass sie mich nicht ernst nehmen. sie werden erleben, dass es genau so ist. und dass das immer noch viel zu wenig ist, weil im system der schule kein platz für abweichung ist und die alltagssprache geprägt ist von herablassung, missbilligung und vorurteilen. wo man sich über die süßen schwarzen kinder auslässt, die lernschwierigkeiten der kurdischen familien, über hartzempfänger und familien, die es nicht schaffen, ihren kindern stifte zu kaufen. in meinem kopf gibt es da die andere spur, die so wütend und ohmächtig ist, die jenem vater einfach eine klatschen will und dafür sorgen, dass er sei kind nie wieder anfasst. ohnmächtig, weil ich weiß, dass selbst die geschlagenen, geschundenen und missbrauchten kinder ihre eltern lieben. meiner kollegin untersage, im lehrerzimmer über meine schüler*innen zu sprechen. lese, mich fortbilde und gerade jetzt, in meinem eigene prozess der auseinandersetzung mit rassismus erkenne, dass dieses problem so groß ist, dass die struktur so tief verankert ist und in der fehlerkultur eine erscheinungsform hat. wir haben tasächlich ein weltweitet problem, das sich permanent selbst reprodziert. und all die kims und donalds und assads hervorbringt. der junge mit den küchengesprächen hat übrigens kontakt zum jugendamt aufgenommen, um sich von seiner familie zu trennen. hat geklappt.

day 117. the wind has subsided, as has my tension, which has blown the thoughts and events of the world through my body, combined with a perplexed silence that made my daughter and me whisper lines through the house. my colors are approaching summer. i find glowing. i breathe. for the first time, i feel it is time for a trip, driving into the big city and nourishing my eyes with beautiful pictures. i wish to be there on the elbe beach and watch the water flow. the last few months have been characterized by absolute reduction. i can eat and drink well, get reading material, watch the garden. many of the trees here have been here much longer than me. when i entered this garden for the first time, everything was full of meadows. a huge, old apple tree covered most of the back garden with shadows. even before we moved in, my in-laws came here to clean windows and scythe the meadow, proud that we would now live in a house. i imagine rudi walking slowly and evenly through the garden with the sense, the movement a flow that corresponded to him. the apple tree has long been the center of our garden, all the children's games were located there, as was the hammock in rainbow colors. a late, rich variety of apple that is only ripe enough to be harvested in october. the apples were distributed in the neighborhood and pressed into juice in the must. my ambition in the early years was to distribute freshly squeezed juice to the children. one day a big branch broke before our eyes. too heavy. the tree was sloping, hollowed out and old. the compensation cut could not help. during the night, before we set off on a backpacking trip to crete with our children at my urgent request, there was a storm. When my husband and I came home from a party in the rain around midnight, our daughters ran towards us, stunned. there was a thud. the tree lay. i still remember us standing around the tree in the dark, all wet and strangely strange. i took my grief with me to crete, on the south coast of my favorite island. it seemed to me that the world was different now. we had taken a lot of small bills with us - that summer when greece was bankrupt and we didn't know if we would get any money anywhere. it was nice to receive a warm welcome there, to move from place to place and to feel at home. the boat trips on the coast to small villages. little luggage. freedom. summer. i can no longer go to greece. knowing that people are drowning while I am sitting on the beach, that they are penned up in camps under inhumane circumstances, is stunned by the dull tourism of my countrymen. the gap in the garden is still there every time I look out of the window and walk over the lawn. we have planted a new tree. he has a hard time in the dry summers. i'm looking for the bark, the shapes of the branches that have burned into my head. the movement of the swing, the air under the leaves, the small reflections of light.

tag 117. der wind hat sich gelegt, ebenso wie meine spannung, die die gedanken und ereignisse der welt durch meinen körper geweht hat, verknüpft mit einem ratlosen schweigen, das meine tochter und mich linien durch das haus flüstern ließ. meine farben nähern sich dem sommer. ich finde das leuchten. ich atme. fühle das erste mal lust, wieder herauszugehen, in die große stadt zu fahren und meine augen zu nähren mit schönen bildern. wünsche mir, dort nach den bildern am elbstrand zu liegen und dem fließen des wassers zuzusehen. die letzten monate waren geprägt von absoluter reduktion. ich kann gut essen und trinken, mir lesestoff besorgen, den garten beobachten. viele der bäume hier sind schon viel länger hier als ich. als ich diesen garten zum ersten ma betreten habe, war alles voller wiese. ein riesiger, alter apfelbaum bedeckte den großteil des hinteren gartenstücks mit schatten. noch bevor wir einzogen, kamen meine schwiegereltern hierher, um fenster zu putzen und die wiese zu sensen, stolz, dass wir nun auch in einem haus wohnen würden. ich sehe rudi mit der sense langsam und gleichmäßig durch den garten schreiten, die bewegung ein fluss, die ihm entsprach. der apfelbaum war lange das zentrum unseres gartens, all die kinderspiele waren dort verortet, ebenso wie die hängematte in regenbogenfarben. eine späte, reiche sorte apfel, die erst im oktober reif genug ist, um geerntet zu werden. die äpfel wurden in der nachbarschaft verteilt und in der mosterei zu saft gepresst. mein ehrgeiz der ersten jahre bestand darin, frisch gepressten saft an die kinder zu verteilen. eines tages brach ein großer ast vor unseren augen. zu schwer. der baum geriet in schieflage, ausgehöhlt und alt. der ausgleichsschnitt konnte nicht helfen. in der nacht, bevor wir mit unseren kindern auf meinen dringenden wunsch zu einer rucksacktour nach kreta aufbrachen, kam ein sturm auf. als mein mann und ich von einer feier im regen gegen mitternacht nach hause kamen, liefen unsere töchter uns entgegen, fassungslos. es habe einen dumpfen schlag gegeben. der baum lag. ich sehe uns dort noch immer, um den baum stehend, in der dunkelheit, alles nass und merkwürdig fremd. ich nahm meine trauer mit nach kreta, an die südküste meiner lieblingsinsel. es schien mir, als wäre die welt nun eine andere. wir hatten viele kleine scheine bargeld mitgenommen, in jenem sommer, als griechenland pleite war und wir nicht wussten, ob wir überhaupt irgendwo geld bekommen würden. es war schön, dort herzlich empfangen zu werden, von ort zu ort zu ziehen und ein heimkommgefühl zu haben. die schifffahrten an der küste in kleine dörfer. wenig gepäck. freiheit. sommer. ich kann nicht mehr nach griechenland. zu wissen, dass menschen ertrinken während ich am strand sitze, dass sie eingepfercht in lagern unter menschenunwürdigen umständen leben, macht mich fassungslos angesichts eines abgestumpften tourismus meiner landsleute. die lücke im garten ist immer noch da, jedesmal, wenn ich aus dem fenster sehe und über den rasen laufe. wir haben einen neuen baum gepflanzt. er hat es schwer in den trockenen sommern. ich suche die rinde, die formen der äste, die sich in meinem kopf eingebrannt haben. die bewegung der schaukel, die luft unter den blättern, die kleinen lichtreflexe. 

day 116. while the world is sinking into chaos, the first federal states are considering abolishing the mask requirement. last night i dreamed of war in new york. all people were monitored. a musician plays with the presidential candidacy in the usa. elephants die. people. fiji invites billionaires to spend their time on the corona-free islands. masses of water in japan, italy. dance on the volcano, everywhere. summer has moved here, a hard wind has been blowing around my house for days into my bones. this morning i read in the newspaper that the pig farmers have big problems because they cannot deliver the animals for slaughter. now they need food that costs - worse, they become too fat and consumers don't like it. i think our society is narcissistic per se. manipulative, guilty, irresponsible with lack of empathy and remorse. the study of structural racism in the police is not being carried out because this problem does not exist. it's like with the masks. it seems necessary at first, then it is rejected. i feel like a stone. complain and do not want to complain. I find it difficult to see the beautiful, the light of summer. where i grew up, the trees are full of apples, gently curving hills obscure the view of the river bends. my homelessness has turned into an affiliation that I no longer feel due to the confrontation with the ancestors. this house is my home, the environment trusts, also here small hills, forests that do not attract me. too dry, too little moist, green air. the gray tones of the sea calm me down, as do the pictures of the lush meadows of the alps. if it works, we will soon head south, through small valleys past those orchards. when i'm there i want to leave the narrow of language and places. wide there is only on a hill. i realize, i am looking for  being at home in me, in a landscape, with people who are like me.

tag 116. während die welt im chaos versinkt, überlegen die ersten bundesländer, die maskenpflicht abzuschaffen. heute nacht habe ich von kriegszuständen in new york geträumt. alle menschen wurden überwacht. ein musiker spielt mit der präsidentschaftskanditatur in den usa. elefanten sterben. menschen. fidschi lädt milliardäre ein, ihre zeit auf den coronafreien inseln zu verbringen. wassermassen in japan, italien. tanz auf dem vulkan, überall. der sommer hat sich hier verzogen, seit tagen weht ein harter wind ums haus in meine knochen. heute morgen habe ich in der zeitung gelesen, dass die schweinebauern große probleme haben, weil sie die tiere nicht zum schlachten ausliefern können. nun brauchen sie futter, das kostet - schlimmer noch, sie werden zu fett und das mögen die konsumenten nicht. ich glaube, unsere gesellschaft ist per se narzisstisch. manipulativ, schuldzuweisend, verantwortungslos mit mangelnder empathie und reue. das volle programm. die studie zu strukturellem rassismus in der polizei wird nun doch nicht durchgeführt, da dieses problem nicht existiert. ist wie mit den masken. es scheint zunächst geboten, dann wird verworfen. ich fühle mich wie ein stein. klage und will nicht klagen. es fällt mir schwer, das schöne zu sehen, das licht des sommers. da, wo ich herkomme, sitzen die bäume voller äpfel, sanft geschwungene hügel verdecken den blick auf die flusswindungen. meine heimatlosigkeit hat sich durch die auseinandersetzung mit den ahnen in eine zugehörigkeit verwandelt, die ich nicht mehr fühle. dieses haus mein zuhause, die umgebung vertraut, auch hier kleine hügel, wälder, die mich nicht anziehen. zu trocken, zu wenig feuchte, grüne luft. die grautöne des meeres beruhigen mich, ebenso wie die bilder der satten wiesen der alpen. wenn es klappt, werden wir bald richtung süden fahren, durch kleine täler an jenen obstwiesen vorbei. wenn ich dort bin, will ich wieder weg, von der enge der sprache und der orte. weite gibt es dort nur oben. bin auf der suche, merke ich, auf der suche nach heimat bei mir, in einer landschaft, bei menschen, die so sind wie ich. 

day 113.siberia is thawing. reindeer sink in the mud, rabbits start to falter. while we are fighting here with only one degree, there were seven there in june. a racing driver complains about the lack of breath when racing because no spectators are allowed. a large number of masks for doctors and nursing staff were faulty and luckily did not have to be used. hospital staff is now getting no allowances. the official battle for remdesivir has begun, now europe is also claiming. the usa is preparing for the national day celebrations, while trump is impressed by the narcissists of this world and fifty thousand new infections have been reported in his country within a day. the other great man in russia seems intent on establishing a monarchy for himself. all over. glasnost just a nostalgic breath of wind. the race for a vaccine has begun and will be held in public. by the way, there is no vaccine available for pneumokokkis. why should i feel better than the rest of the world, i mean the real world outside of happyland. i was shocked by the most was the fact that all of this we-are-one-world statements were nothing more than empty words that had zero resonance at all levels. and make excuses that cause a slight nausea. conspiracy theories. we seek the knowledge we need to back up our own theories. so everything is selective. if there is no evidence for a theory, then maybe a counter-evidence. and a counter theory. perhaps more of a conceptual construct, the nature of a theory is factual and well-founded. and the more people pass on a counter construction, the more credible it becomes. recently i ended up with a contribution by ken jebsen and listened to his comments for a short time. he pours water on the mills of people who are looking for meaning, this very human attribute. it is easy to believe that, even if the facts are hair-raising, belonging is created. i think that is extremely dangerous because this is how the group of people who deny the holocaust is growing. you will find yourself again in groups that appreciate regional products, think ecologically, visit medieval markets. are interested in esotericism. i am also attracted to the discussion of spiritual topics for a long time now, but for me issues of awareness have always been a topic of my inner voice and of my peer group - clearly located on the political left, as well as regionality and ecology. this, for decades, has been a solid basis for my social affiliation and is broken now by suspiciousness and wariness. more and more eco-companies are getting the label on the political right. when i visit our small organic farm shop, I ask myself about the customers - where they come from, what they think and choose - i wouldn't have done that twenty years ago. there is no walking back. corona leprosy is expanding. the beaches fill up like the city centers. and i'm going to looking for someone to throw structural racism at. with mask.

tag 113. sibirien taut. rentiere versinken im schlamm, häser geraten ins wanken. während wir hier mit nur einem grad kämpfen, waren es dort im juni sieben. ein rennfahrer beschwert sich über die mangelnde athmoshäre beim rennen, weil keine zuschauer zugelassen sind. eine große zahl an masken für ärzte und pflegepersonal war fehlerhaft und musste zum glück nicht verwendet werden. krankenhauspersonal bekommt nun doch keine zulagen. der offizelle kampf um remdesivir hat begonnen, nun meldet auch europa ansprüche an. die usa bereiten sich auf die feiern zum nationaltag vor, während trump sich von den narzissten dieser welt beeindruckt zeigt und in seinem land innerhalb eines tages fünzigtausend neuinfektionen gemeldet wurden. der andere große mann in russland scheint absichten zu haben, eine monarchie einzuführen for himself. alles vorbei. glasnost nur noch ein nostalgischer windhauch. der wettlauf um einen impfstoff hat begonnen und wird öffentlich ausgetragen. hier ist übrigens kein impfstoff zu bekommen für pneumokoggen. warum sollte es mir besser gehen als dem rest der welt, ich meine der richtigen welt außerhalb von happyland. am meisten schockiert hat mich die tatsache, dass diese ganze wir-sind-eine-welt-aussagen nur gelaber waren, leere worte, die auf allen ebenen null resonanz haben. und diese ausreden, die verursachen so eine leichte übelkeit. verschwörungstheorien. wir suchen uns das wissen, das wir brauchen, um unsere eigene theorien zu bekräftigen. so ist alles selektiv. wenn es keinen beweis für eine theorie gibt, dann vielleicht einen gegenbeweis. und eine gegentheorie. vielleicht eher ein gedankliches konstrukt, das wesen einer theorie ist sachlich und fundiert. und je mehr menschen ein gegenkonstrukt weitergeben, um so glaubwürdiger wird es. neulich bin ich durch zufall bei einem beitrag von ken jebsen gelandet und habe mir eine kurze zeit seine ausführungen angehört. er schüttet wasser auf die mühlen von menschen, die auf der suche sind nach sinn, dieser ganz menschlichen eigenschaft. es ist leicht, dem zu glauben, auch wenn die tatsachen haarsträubend sind, so wird zugehörigkeit geschaffen. ich halte das für ausgesprochen gefährlich, denn so wächst die gruppe der menschen, die den holocaust leugnen. sie finden sich wieder in gruppen, die regionale produkte schätzen, ökologisch denken, mittelaltermärkte besuchen. sich für esoterik interessieren. auch mich zieht die auseinandersetzung mit spirituellen themen an, so lange zeit schon, aber für mich waren bewusstseinsfragen immer eine auseinandersetzung mit mir selbst und eine thematik meiner peergroup - eindeutig links verortet, ebenso wie regionalität und ökologie. das, was sich für mich jahrzehnte als solide basis meiner gesellschaftlichen zugehörigkeit darstellte, ist durchbrochen von misstrauen und argwohn. immer mehr ökofirmen erhalten das label rechts. wenn ich in unserem kleinen biohofladen stehe, frage ich mich bei den kunden, woher sie kommen, was sie denken und wählen - das hätte ich vor zwanzig jahren nicht gemacht. es gibt kein zurück. die coronaleugnerei weitet sich aus. die strände füllen sich wie die innenstädte. und ich suche mir jetzt jemanden, dem ich strukturellen rassismus an den kopf werfen kann. mit maske.

day 111. it works in me. my need to write is permanent, i can't say what is going to light there, i only know - similar to painting - that it is like a noise in me that pushes to the surface. it is not just the many bad news from around the world that concern me, but the feeling of wanting to create a kind of inner order through words. i know this from poetry, from the colors. in this room, i also address my voice to an unknown, non-existent person who makes it easier for me to talk. last year in summer my father was diagnosed with cancer and had to spend time in the hospital several times. my father is an absolutely free and autonomous person, he and me are opposed to the feeling of being locked up. the structure of a hospital with fixed times, smells and a lack of privacy are hell for both of us. well, he has an iron will and after the examinations and operations he had little else in mind than to leave the room as soon as possible to walk around the neckar, smoke and hear no voices. during this time, I often went to heidelberg and spent hours in this building, watching people waiting hopefully, desperately in the long waiting rooms. relatives like me, we are all connected knowing that the patients at this place, our loved ones, were very sick. pale faces, creeping men, the firm, hasty steps of the nurses and doctors in the corner of my eye. it is a very old clinic, beautiful rooms with double doors in the gardens, as soon as you enter the station, pictures from the past century appear, the equipment is a disaster. the imposing entrance hall is a mess, there people are in multi-bed rooms, all fatally ill with the spark of hope on their face, tolerant in everything that happens to them. i have never seen such a blatant contradiction between the highest level of expertise and technology and patient care. when i was operated on myself three years ago, i had a room for myself with a private bathroom, everything bad enough - had to be in the hospital - but our provincial hospital is clearly better positioned. in heidelberg were three, four persons in one room, absolutely heartly and protectivly supplied by the staff. next to my father was a man from near stuttgart, he too with a devastating diagnosis. on his bed egde a woman my age, maybe a little younger. brightly dressed, very stylish and colorful, she was surrounded by an aura of joy. she put flowers to the men's bed and was silent with her husband. during one of our encounters in the hallway, we started talking. she told me that if the staff came to wash i could stay in the room - i said no and replied that if i knew one thing i would not do this to my father, he would never wished to. so we started talking, i told her about my hotel in the middle of the city and she, who was unhappy in a train station hotel, met me there again in the evening - she was happy about a nice room in this pulsating place in the middle downtown. we had little time, but our short conversations were intense. exchanged phone numbers before i brought my father home. that was the beginning of a pen pal that we run on cell phones. for more than half a year we have been writing now, exchanging technical information and a lot of personal information about our lifes, our perspectives and our dreams. sometimes we don't hear from each other for weeks and in one moment a message pops up. i am always happy about. writing to her it is like this space, it is easy for me to express my thoughts and set up personal theories. i only know this from my daughters and closest, long-time friends conversations. maybe because it is a space in which there is nothing to lose. it doesn't really exist and yet every word is real. when i write like this and think back to the time last year in heidelberger hospitals, my emptiness and fear, i am grateful that my father has lived well for the past few months and has worked on his therapy. i am glad that he walks on and leads his dog into the forest for hours every day. i am relieved that corona has not yet come close to him. also that it was last year when he had to be examined and treated. it is not necessary for him to be alone in this hospital, which now has more modern equipment in the rooms, but is not allowed to receive visitors. i couldn't have been sitting there in the hall and sending thoughts across the space into my father's room, into the operating room. couldn't have held his hand like he held mine when i was a child.

tag 111. es arbeitet in mir. mein bedürfnis zu schreiben, besteht permanent, ich kann gar nicht sagen, was da ans licht will, ich weiß nur - ähnlich wie beim malen - dass es wie ein rauschen in mir ist, das drängelnd an die oberfläche will. es sind gar nicht nur die vielen schlechten nachrichten aus der welt, die mich beschäftigen, sondern das gefühl, eine art innere ordnung schaffen zu wollen durch worte. das kenne ich aus der poesie, von den farben. hier, in diesem raum, richte ich ebenfalls meine stimme an ein unbekanntes, nicht existierendes gegenüber, das mir das erzählen leichter macht. letztes jahr im sommer wurde bei meinem vater eine krebserkrankung festgestellt und er musste mehrfach im krankenhaus zeit verbringen. mein vater ist ein absolut freier und autonomer mensch, ihm wie mir ist das gefühl von eingesperrtheit zuwider. die struktur eines krankenhauses mit festgelegeten zeiten, gerüchen und die mangelnde eigensphäre sind für uns beide die hölle. nun, er hat einen eisernen willen und nach den untersuchungen und operationen hatte er kaum etwas anderes im sinn, als so schnell wie möglich das zimmer zu verlassen, um am neckar zu spazieren, zu rauchen und keine stimmen zu hören. während dieser zeit bin ich öfter nach heidelberg gefahren und habe stunden in diesem gebäude verbracht, menschen beobachtet, die hoffend, verzweifelt und wartend in den langen wartesälen saßen. angehörige wie ich, wir alle verbunden im wissen, dass die patienten hier, unsere geliebten menschen, sehr krank sind. fahle gesichter, schleichende männer, die festen, eiligen schritte der pfleger*innen und ärzt*innen im augenwinkel. es ist eine sehr alte klinik, wunderschöne Räume mit flügeltüren in die gärten, sobald man die station betritt, tauchen bilder aus dem vergangen jahrhundert auf, die ausstattung eine katastrophe. die imposante eingangshalle ist ein trug, hier liegen sie in mehrbettzimmern, alle sterbenskrank mit dem funken der hoffnung im gesicht, duldsam in allem, was ihnen passiert. einen so krassen wiederspruch zwischen fachkenntnis und technologie auf höchstem niveau und patientenversorgung habe ich noch nie gesehen. als ich selbst vor drei jahren operiert wurde, hatte ich ein zimmer für mich mit eigenem bad, alles schon schlimm genug - im krankenhaus sein müssen - aber unser provinzstädchen ist da eindeutig besser aufgestellt. da lagen sie nun zu dritt in einem zimmer, absolut herzlich und fürsorglich betreut vom personal. neben meinem vater ein mann aus der nähe von stuttgart, auch er mit einer verheerenden diagnose. an seinem bett eine frau in meinem alter, vielleicht etwas jünger. leuchtend gekleidet, sehr stilvoll und farbenfroh umgab sie eine aura der freude. sie stellte den männern blumen ans bett und schwieg mit ihrem mann. bei einer unserer begenungen auf dem flur kamen wir ins gespräch. sie sagte mir, dass ich ruhig im zimmer bleiben könne, wenn das personal zum waschen käme - ich verneinte und antwortete, dass ich das meinem vater nicht antun würde, wenn ich eines wüsste, dann dass ihm das alles zuviel sei. so begannen wir uns zu unterhalten, ich erzählte ihr von meinem hotel mitten in der stadt und sie, die unglücklich in einem bahnhofshotel saß begegnete mir dort abends wieder - sie hatte noch ein zimmer bekommen und freute sich über einen schönen raum an diesen pulsierenden ort mitten im zentrum. wir hatten wenig zeit, aber unsere kurzen gespräche waren intensiv. tauschten telefonnummern bevor ich meinen vater nach hause brachte. das war der beginn einer brieffreundschft, die wir übers handy führen. seit mehr als einem halben jahr schreiben wir uns, tauschen fachliche informationen und sehr viel persönliches über unser leben, unsere perspektive und unsere träume aus. manchmal hören wir wochen nichts voneinander und dann taucht eine nachricht auf. ich freue mich jedesmal. ihr zu schreiben ist wie hier, es fällt mir leicht, meine gedanken zu äußern und persönliche theorien aufzustellen. das kenne ich sonst nur von meinen töchtern und engsten, langjährigen freundinnen. vielleicht, weil das ein raum ist, in dem es nichts zu verlieren gibt. er ist nicht wirklich existent und doch ist jedes wort echt. wenn ich so schreibe und an die zeit im letzten jahr in heidelberger krankenhäuser zurückdenke, meine leere und angst, bin ich dankbar, dass mein vater die letzten monate gut gelebt hat und seine therapie angeschlagen hat. ich bin froh, dass er weiter geht und seinen hund jeden tag stundenlang in den wald führt. bin erleichtert, dass corona bisher nicht in seine nähe gekommen ist. auch, dass es im letzten jahr war, als er untersucht und behandelt werden musste. nicht allein sein muss in diesem krankenhaus, das inzwischen wohl eine modernere ausstattung der zimmer hat, aber keine besucher empfangen darf. ich hätte nicht dort in der halle sitzen dürfen und gedanken über den flur ins zimmer meines vaters, in den operationssaal schicken können. hätte nicht seine hand halten können, so wie er meine. als ich ein kind war.

day 110. north german summer day, windy, gray, cool. the heat of the past week fades in my mind. much fades over time, this is one of the findings of an advanced age. pain, loss becomes softer and distant. but many unforeseen events are slumbering in the background, in me and also out there in the world. this is how i feel as a chronicler of my own life, completely without purpose i pour words out on paper. how can it ever be forgiven that 30,000 men network and abuse children? i am concerned with the dimensions of all political, social and ethical areas. the collective underestimation. abuse, racism, anti-semitism, sexism. again and again it is said that dark figures are high, we are blind to one eye. i observed this in school for many years. while i struggle internally with the knowledge that i have been socialized in a structural racism and my way out of it must be to change, new doors open to old topics every day and the recurring order of perpetrators and victims permeates the world every second. it is worse: we are not only blind to one eye, we are looking away in those seconds that will take days, weeks, centuries, while the pain, the suffering, despair add up in the vacuum of silence. of hopelessness. to be recognized only in the secret covenant of an aura beyond the color of the skin, the glimpses of men experienced, the darkness, it is called fear.

tag 110. norddeutscher sommertag, windig, grau, kühl. die hitze der letzten woche verblasst in den gedanken. vieles verblasst im laufe der zeit, eine der erkenntnisse eines fortgeschrittenen alters. schmerz, verlust wird weicher und ferner. doch viele unvergebene ereignisse schlummern im hintergrund, in mir und auch da draußen in der welt. so fühle ich mich als chronistin meines eigenen lebens, völlig zweckfrei lasse ich die worte aus mir aufs papier. wie soll jemals vergeben werden, dass 30000 männer sich vernetzen und kinder missbrauchen? es geht mir dabei um die dimension aller politischen, gesellschaftlichen und ethischen bereiche. die kollektive unterschätzung. missbrauch, rassismus, antisemitismus, sexismus. immer wieder wird geäußert, dass dunkelziffern hoch sind, wir sind auf einem auge blind. das habe ich auch in der schule viele jahre beobachten können. während ich innerlich mit der erkenntnis kämpfe, in einem strukturellen rassismus sozialisiert worden zu sein und mein ausweg daraus sein muss, mich zu ändern, öffnen sich täglich neue türen zu alten themen und die immer wiederkehrende ordnung von täter und opfer durchdringt die welt in jeder sekunde. es ist schlimmer: wir sind nicht nur auf einem auge blind, wir sehen weg, in diesen sekunden, die zu tagen, wochen, jahrhunderten werden, während sich der schmerz, die pein, verzweiflung addiert im vakuum des schweigens. der hoffnungslosigkeit. zu erkennen nur im heimlichen bund einer aura jenseits der hautfarbe, der erlebten männerblicke, der dunkelheit, sie heißt angst.



day 104. well, the hundred are tough. slowly, as feared, the wave rolls towards us. i heard a statement from the who: if we help one person, we help everyone. it must be clear that - no matter what it is - we have a global problem that offers the possibility to remove borders in order to treat and protect everyone equally. shame fills me for the politicians. i feel shame when people complain that they have had limited lives for a long time and mean that they live in their warm house with a filled refrigerator and a garden  they bring to life with drinkwater. shame for those who have an expensive grill in this garden and proudly buy cheap meat. shame that money does not arrive. that billion-dollar companies receive support and that a large group of society lives on the poverty line. locked up in apartment blocks, not respectfully informed. that people are floating in the mediterranean. are shot due to deep-seated prejudices. shame that a skin color decides which health will determine life. today 80 million people are on the run. children die every minute, women are raped. these are the consequences of our colonization. everything. expulsion, pain, inequality, exploitation of nature. may I introduce myself? i am a white, rich woman. and have no idea about the world.

tag 104. nun, die hundert hat es in sich. langsam, wie befürchtet, rollt die welle auf uns zu. ich habe ein statement der who gehört, das sinngemäß lautete: helfen wir einem menschen, helfen wir allen. so muss doch klar sein, dass es - egal um was es geht - wir ein globales problem haben, das die möglichkeit bietet, grenzen aufzuheben, um alle gleich zu behandeln und zu beschützen. scham erfüllt mich für die politiker. scham erfüllt mich, wenn menschen sich beklagen, dass sie so lange schon eingeschränkt leben und damit meinen, dass sie in ihrem warmen haus mit gefülltem kühlschrank leben und einem garten, den sie mit trinkwasser zum blühen bringen. scham für die, die einen teuren grill in diesem garten stehen haben und ganz stolz billigfleisch kaufen. scham, dass gelder nicht ankommen. dass milliardenkonzerne unterstützung erhalten und eine große gruppe der gesellschaft an der armutsgrenze lebt. eingesperrt in wohnblocks, nicht respektvoll informiert. dass menschen auf dem mittelmeer treiben. erschossen werden aufgrund tiefsitzender vorurteile. scham, dass eine hautfarbe entscheidet, welche gesundheit das leben bestimmen wird. heute sind 80 millionen menschen auf der flucht. jede minute sterben kinder, frauen werden vergewaltigt. das sind die folgen unserer kolonisation. alles. vertreibung, schmerz, ungleichheit, naturausbeutung. darf ich mich vorstellen? ich bin eine weiße, reiche frau. und habe keine ahnung von der welt.

day 102. back home. drove through fields last night, summer was in the wheat, in the strawberry scent. happiness. midsummer. now the days are getting shorter again. this is how summer begins with a turn. In the past, i was suspicious of the ripening fruit, when the birds are silent and the first apples smell green. in this moment, summer is over in this area, almost. every blossom, the fruits and vegetables are like little dabs to the apple, then to the plum. then humid grass in the evening. autumn is holding back, except for the morning mist, but you can feel it. in my home landscape, summer ends in october. you can sit outside in september, the old sun shining slowly and heavily. at this time, heidelberg is at its most beautiful, the colors are full and full over the city. now it's different in the north. in recent years, drought and warmth, bright september and long shadows in october. i'm actually glad that i don't always feel cold and it's timesummer. sitting in shadows, waiting. but it doesn't feel real, the hard ground like stone, water runs away like small streams, the plants give their dying bloom again. i observed the same on the wind island, which got even less rain. summer is bright and unusually warm in the east. everything has a hint of menace. that fits the world. the threat of the virus, which flares up again and again and in many parts of the world has not yet started raging. the first fire seems to be extinguished here, there are still fire sources everywhere. so it is with racism, with violence. something is bubbling at this moment, even though the sun is shining. standing in a center, helpless and wondering how i can become an anti-racist. how i can be a nature conservationist. in my ivory tower. while watering the flowers and cutting the roses.

tag 102. wieder zuhause. gestern abend durch felder gefahren, der sommer lag im weizen, im erbeerheuduft. glück, einfach so. midsommer. nun werden die tage wieder kürzer. so fängt der sommer mit einer wendung an. früher, da habe ich den reifenden früchten mit argwohn entgegengesehen, wenn die vögel schweigen und die ersten äpfel duften, ist hier im norden oft der sommer vorbei, fast. jede blüte, die früchte und gemüse sind wie kleine tupfer hin zum apfel, dann zur pflaume. spätestens dann ist das gras feucht am abend. der herbst hält sich noch zurück, bis auf den morgennebel, aber er ist zu fühlen. da, wo ich herkomme, geht der sommer bis zum oktober. da sitzt man im september draußen und lässt die alte sonne auf sich scheinen, der hitze entronnen, langsam und schwer. heidelberg ist dann am schönsten, satt und satter liegen die farben über der stadt. nun ist es hier auch anders. in den letzten jahren trockenheit und wärme, helle september und lange schatten im oktober. eigentlich freut es mich, nicht immer zu frieren und zu wissen, dass zeitsommer ist. sitze im schatten und warte. aber es fühlt sich nicht echt an, der harte boden wie stein, das wasser verrinnt, die pflanzen geben wieder einmal ihre sterbensblüte. so war es auch auf der windinsel, die noch weniger regen bekommen hat. auch da der sommer leuchtend und ungewohnt warm. alles hat den hauch von bedrohlichkeit. das passt auf die welt. die bedrohlichkeit des virus, der doch immer wieder aufflammt und in vielen teilen der erde noch gar nicht angefangen hat zu toben. hier scheint der erste brand gelöscht, überall gibt es noch brandherde. so ist es mit dem rassismus, mit gewalt. irgendwo brodelt es, in diesem moment, obwohl die sonne scheint. stehe mitttendrin, bin ratlos und frage mich, wie ich eine antirassistin werden kann. wie ich naturbewahrerin sein kann. in meinem türmchen, wenn ich die blumen gieße und die rosen schneide.

day 98. but no weekly entry. i'm on vacation. the last days were filled with sun and water, the shades of blue of the baltic sea were new, different. hühnergötter are no longer to be found on the beach, those stones hollowed out water promise happiness. in addition to the blue of the sea, the sky, the luminous fields, the cereal pre-ripening and with yellow shadows, the red of the poppies, washed out blue in corm flowers, a wind that swirls the colors. on some days i can hear the sea lying behind me. it is a quiet place, here in the north of the island. swallows live under the roof, narrow avenues cross the landscape. the bodden shine in the light, surrounded by green hills. the ranes were here, and the four-headed svantovit was built a gnaz temple nearby. it is a holy land, here on wittow, the wind island. a stone circle next to our accommodation. i didn't know anything about it. standing at the shore, i appreciate the charm of this place, its calmness, its strength and breadth, the fertility of the environment. the strength and power of the sea. svantovit looks in all directions.
this island has many faces. there is this quiet side path, on which there is nothing but nature and color, curved lines. the buildings are reminiscent of the cold war, the shades of gray and disturbingly puristic buildings, halls and houses are silent witnesses. as soon as you approach the well-known locations of tourism, parking spaces and paths fill up, it's a mess that doesn't fit here at all and contradicts the aura of the island. surrounded by water, we have been trying to get fresh fish for days now. after a long search we found a shop that is open today. there are many people here, young families, older people, fresh couples and friends. they crowd at the ferry entrance as if they forgot all the rules. i hesitated to enter it. i set up next to the bicycles, with me the bodden and the birds on the water. on our way back from the small island, the icy, refreshing water, a beach chair and white sand, we had a spacious place from which we absorbed the changing landscapes. while i am in nowhere, the news about new outbreaks and  case numbers are increasing. with us and in the world. it will go on for a long time. where there is no space for space, nobody can recede. here, where there could be so much space between us, people ignore possibilities, luxury, freedom with their one-dimensional perspective - distance. i wish them four heads, one for each direction.

tag 98. doch kein wöchentlicher eintrag. ich bin im urlaub. die letzten tage waren gefüllt von sonne und wasser, die blauschattierungen der ostsee neu, anders. hühnergötter sind nicht mehr zu finden am steinstrand, jene vom wasser ausgewaschenen steine, die glück verheißen. neben dem blau des meeres, des himmels die leuchtenden felder, das getreide vorreif und mit gelbem schatten, das rot des mohns, ausgewaschenes blau in kormblumen, ein wind, der die farben wirbelt. an manchen tagen höre ich das meer hinter mir. es ist ein stiller ort, hier ganz im norden der insel. schwalben wohnen unter dem dach, schmale alleen durchkreuzen die landschaft. die bodden glänzen im licht, umgeben von grünen hügeln. die ranen waren hier, dem vierköpfigen svantovit wurde ganz nah ein tempel errichtet. es es ist ein heiliges land, hier auf wittow, der windinsel. neben unserer unterkunft ein steinkreis. ich wusste nichts darüber. wenn ich da am ufer stehe, begreife ich den reiz dieses ortes, seine stille, seine kraft und weite, die fruchtbarkeit der welt. die stärke und macht des meeres. svantovit sieht in alle himmelsrichtungen. 
diese insel hat viele gesichter. da gibt es diesen ruhigen nebenpfad, auf dem nichts ist außer natur und farbe, geschwungene linien. die bebauung erinnert an die zeit des kalten krieges, grautöne und die verstörend puristischen bauten, hallen und häuser sind stumme zeugen. sobald man sich den bekannten schauplätzen des tourismus nähert, füllen sich parkplätze und wege, es ist ein durcheinander, das gar nicht hierher passt und der aura der insel widerspricht. seit tagen versuchen wir, von wasser umgeben, frischen fisch zu bekommen. nach langer suche haben wir einen laden gefunden, der heute geöffnet hat. es sind viele menschen hier, junge familien, ältere menschen, frische paare und freundinnen. sie drängen sich am eingang zur fähre, als ob sie alle regeln vergessen hätten. ich habe gezögert, sie zu betreten. mich dann neben den fahrrädern eingerichtet, mit mir der bodden und die vögel auf dem wasser. auf dem weg zurück von der kleinen insel, dem eisigen, erfrischendem wasser, einem strandkorb und weißem sand, hatten wir einen weiträumigen platz, von dem aus wir die wechselnden landschaften aufsogen. während ich im nirgendwo bin, mehren sich die nachrichten über erneute ausbrüche und steigende fallzahlen. bei uns und auf der welt. es wird noch lange so gehen. dort, wo kein platz für platz ist, kann niemand sich entfernen. bei uns, wo es so viel raum zwischen uns geben könnte, ignorieren die menschen durch ihre eindimensionale blickrichtung möglichkeiten, luxus, freiheit - abstand. ich wünsche ihnen vier köpfe, für jede himmelsrichtung einen.

day 85. this turns a diary into a weekly book. the days are flowing in a routine, hour-consuming process and are brightened up by the mixture of flowers in the air, the chirping of the birds. in this equanimity i grow older. somehow i don't care that there is just so little movement in my life. this feels strange, i was longing for distant for many years. now i search the distant in myself. for me, this time and the time before it was and was the self-chosen task of searching for inner traces. the great big questions. hoping to understand and solve my illness and all the problems through the self-understanding processes. meanwhile i realize that everything that comes into our life has impulses and hints ready for self-knowledge. when i try to understand the world in this crisis, it is about relating to it. corona shows me who i am in my fears and hopes. in relation to social events, which - as I have often noted - shows leaks - my fears and my perplexity become apparent. how easy it is to blame others, to criticize measures and people. to make judgments. this morning i read in the newspaper about an incomprehensible abuse case, as well as that during the shutdown the demand for child pornography material increased. i am part of this society, i am part of these events because i did not prevent them. it's not about blame. but rather the clarity of belonging to a system that tolerates abuse. as well as violence. and racism. i am part of the racist society. with all his silence, looking away and remembering transgenerational. the last week was marked by the confrontation with the death of george floyd, protests, attacks on journalists and the collective debate about racism. for my children it seemed to be the moment of despair because their solidarity is not always wanted. because there is no understanding, because everything feels wrong. they too are trying to approach understanding about knowledge. but there are limits, thinking is not in the heart. but compassion, and from there, no solution can be controlled by arguments. but they are right about that - we are privileged and white. we don't know the pain and the fear. the fury. and we are to blame, the guilt of our ancestors who have embraced and exploited other people for hundreds of years. we allow our language to share and evaluate. the language is a symbol, every word embodies more than itself. i try to approach the topics of my daughters. out of love, out of attention, compassion and closeness. seek to understand this by talking and informing. that is also growing for me, they show me the world with their eyes and feelings and i am grateful for that.
now i am fifty plus and the heaviness of growing up has given way to the heaviness of aging. but i remember my incomprehension when i started to deal with the shoa and the incredible violence of the regime. the books and documents have torn my heart. and still do it. i felt guilty, i doubted the world, the beauty. But in no second did i have to deal with it in such a way that i am not a jew. non-refugee. nonpoc. certainly also because the world was of a different size and could not get out of joint due to viral opinions. my one-dimensional knowledge from back then was what i could handle. i never forgot it. i have made out a lot with myself and in small circles. it has been lonely at times, the willingness to forget is also part of our collective processing strategy. however, the fact that the world is so multidimensional also enables an urban community, which i find moving. so after reading and sharing their great posts, people meet on the streets to stand side by side and be silent.


tag 85. so wird aus einem tagebuch ein wochenbuch. die tage fließen dahin in einem routinierten, stundenverzehrendem ablauf und werden aufgehellt durch die blütenmischung in der luft, das zwitschern der vögel. in dieser gleichsamkeit werde ich älter. irgendwie ist es mir egal, dass gerade so wenig bewegung in meinem leben ist, das kenne ich nicht, war ich doch viele jahre von einem brennenden fernweh erfüllt. vieles aus der ferne finde ich in mir. diese zeit und die zeit davor sind und waren für mich die selbstgewählte aufgabe, auf innere spurensuche zu gehen. die ganz großen fragen. in der hoffnung, durch die selbstverstehensprozesse meine krankheit und all die probleme zu verstehen und zu lösen. mittlerweile erkenne ich, dass alles, was in unser leben kommt, impulse und hinweise bereithält für selbsterkenntnis. wenn ich versuche, die welt zu verstehen, an dieser krise, geht es darum, mich in beziehung dazu zu setzen. corona zeigt mir, wer ich bin, in meinen ängsten und hoffnungen. in beziehung zu gesellschaftlichen ereignissen, die - wie ich schon öfter angemerkt haben, die lecks zeigt - werden meine ängste und meine ratlosigleit offenkundig. wie leicht ist es, die schuld den anderen zu geben, kritik zu üben an maßnahmen und personen. urteile zu fällen. heute morgen habe ich in der zeitung von einem unfassbaren missbrauchsfall gelesen,  ebenso, dass während des shutdown die nachfrage nach kinderpornographischem material gestiegen ist. ich bin ein teil dieser gesellschaft, ich bin ein teil dieser ereignisse, weil ich sie nicht verhindert habe. es geht nicht um schuld. sondern um die klarheit, einem system anzugehören, das missbrauch duldet. ebenso wie gewalt. und rassismus. ich bin ein teil der rassistischen gesellschaft. mit seinem ganzen schweigen, wegsehen und transgenerationalem erinnern. die letzte woche war geprägt von der auseinandersetzung mit dem tod von george floyd, mit protesten, angriffen auf journalisten und der kollektiven debatte um rassismus. für meine kinder schien es der augenblick der weltverzweiflung zu sein, weil ihre solidarität nicht immer erwünscht ist. weil es kein begreifen gibt, weil sich alles falsch anfühlt. auch sie versuchen, sich dem verstehen über wissen zu nähern. aber es gibt grenzen, das denken sitzt nicht im herz. aber das mitgefühl, und von dort aus lässt sich keine lösung durch argumente steuern. aber sie haben recht - wir sind priviligiert und weiß. wir kennen nicht den schmerz und die furcht. die wut. und wir tragen schuld, die schuld unserer vorfahren, die sich über hunderte von jahren andere menschen zueigen gemacht und ausgebeutet haben. wir lassen zu, dass unsere sprache teilt und bewertet. die sprache ist ein symbol, jedes wort verkörpert mehr als sich selbst. ich versuche, mich den themen meiner töchter zu nähern. aus liebe, aus aufmerksamkeit, mitgefühl und nähe. suche das verstehen durch reden und durch informieren. das ist auch für mich ein wachsen, sie zeigen mir die welt mit ihren augen und gefühlen und dafür bin ich dankbar. 
nun bin ich fünfzigplus und die schwere des erwachsenwerdens ist der schwere des alterns gewichen. ich erinnere mich aber an mein nichtbegreifen, als ich begann, mich mit der shoa und den unfassbaren gewalttaten des regimes zu befassen. die bücher und dokumente haben mir das herz zerissen. und tun es noch immer. ich habe mich schuldig gefühlt, ich habe an der welt gezweifelt, an der schönheit. ich musste mich aber in keiner sekunde auf solche weise damit auseinandersetzen, dass ich nichtjüdin bin. nichtflüchtling. nichtpoc. sicher auch, weil die welt eine andere größe hatte und nicht unendlichfach durch virale meinungen aus den fugen geraten konnte. mein eindimensionales wissen von damals war das, was ich verkraften konnte. vergessen habe ich es nie. ich habe viel mit mir und in kleinen kreisen ausgemacht. einsam war es schon manchmal, die bereitschaft zum vergessen ist ebenfalls ein teil unserer kollektiven verarbeitungsstrategie. dass die welt so vieldimensional ist, ermöglicht allerdings auch eine urbane gemeinschaft, die ich ergreifend finde. so treffen sich die menschen nach dem lesen und teilen ihrer großartigen posts auf den straßen, um nebeneinander zu stehen und zu schweigen. 

day 75. confusion. this is the word for the uncertainty and inner unrest that has been with me for some time. i´m  not really scared, but a smolder, nourished by the headlines and the lack of distance of many people. while the average number is decreasing daily, lower saxony turns out to be a region for numerous outbreaks of the virus, all caused by carelessness. a restaurant, a service, a company, a large family. the numbers are rising and getting closer. luckily, the recommendations for cluster isolation seem to prevail, but while people first leave their masks after leaving the supermarket, i wonder why they are in such a hurry. the isolation of clusters creates a perspective towards school opening and beer gardens. let's just keep our distance. troubling news is coming from the usa. another murder of an african-american, the big boss spreads misleading and riddled news and restricts freedom of expression as a result of a fact check. yesterday wewere talking with our daughter for a long time about the situation of the world. her feeling of injustice affects me. i'm happy that after years of adapting to systems, she skins and finds herself regardless of what others think. why, she asked, is german colonialism no longer an issue at school? why do we learn voting systems, but aren't we free to really deal with each other and develop opinions in a real discourse? she is right and i recognize that we grew up much more freely. our other daughter was concerned with the genocide of the hereros, and i was shocked at how little i knew about it. now we can participate in the information and talk. with both. the essence is that we are a continuous racism society, without escaping we have inherited the legacy of two wars and a long colonization culture into our dna. i slowly begin to understand how deeply being better is anchored in us and how it comes to the surface through the slogans of the angry citizens. it´s a dangerous time when supposed freedom restrictions to protect the population are a welcome aspect of polarizing slogans. pocs are afraid, young people who have grown up in an open europe without borders have to fear their neighbors. think that such a pandemic shows now all mistakes and a side effects of previous cultural and social misjudgments.

tag 75. unübersichtlichkeit. das ist das wort für die verunsicherung und die innere unruhe, die mich seit einiger zeit begleitet. es ist nicht wirklich angst, sondern ein schwelen, genährt aus den schlagzeilen und der distanzlosigkeit vieler menschen. während die zahlen im durchschnitt täglich sinken, entpuppt sich niedersachsen als region für zahlreiche ausbrüche des virus, alle verursacht durch achtlosigkeit. ein lokal, ein gottesdienst, ein unternehmen, eine großfamilie. hier steigen die zahlen und rücken näher. zum glück scheinen sich die empfehlungen zur clusterisaolation durchzusetzen, aber während die menschen nach verlassen des supermarktes als erstes die masken von ihren gesichtern ziehen, frage ich mich, warum sie es so eilig haben. die isolation von clustern schafft doch eine perspektive hin richtung schulöffnung und biergärten. halten wir doch einfach abstand. aus den usa kommen beunruhigende nachrichten. wieder ein mord an einem afroamerikaner, der große chef verbreitet irreführende und von lügen durchsetzte nachrichten und schränkt infolge eines faktenchecks die meinungsfreiheit ein. gestern haben wir lange mit unserer tochter über die lage der welt gesprochen. ihr unrechtsempfinden berührt mich. ich bin glücklich, dass sie sich nach den jahren der anpassung an systeme häutet und zu sich findet, unabhängig von der meinung anderer. warum, so fragte sie, ist der deutsche kolonialismus nicht mehr thema in der schule? wieso lernen wir zwar wahlsysteme, aber sind nicht frei, uns wirklich auseinanderzusetzen und meinungen zu entwickeln in einem echten diskurs? sie hat recht, und ich merke, dass wir viel freier aufgewachsen sind. unsere andere tochter hat sich mit dem völkermord an den hereros beschäftigt, und ich war schockiert, wie wenig ich darüber wusste. nun dürfen wir teilhaben am informieren und reden. mit beiden. die essenz ist, dass wir eine durchgehende rassismusgesellschaft sind, ohne entrinnen haben wir das erbe von zwei kriegen und langer kolonisationskultur in unsere dna aufgenommen. so langsam beginne ich zu verstehen, wie tief das bessersein in uns verankert ist und durch die parolen der wutbürger, wieder an die oberfläche gelangt. es ist eine brandgefährliche zeit, in der vermeintliche freiheitsbeschränkung zum schutz der bevölkerung als willkommener aspekt polarisierender parolen ist. pocs haben angst, junge menschen, die ohne grenzen in einem offenen europa aufgewachsen sind, müssen ihren nachbarn fürchten. wieder denke ich, dass nun eine solche pandemie alle fehlstellen und nebenfolgen bisheriger kultureller und gesellschaftlicher fehleinschätzungen zeigt. 

day 67. it is difficult for me to write. sultry air and the news from the world are disturbing. I'm safe. how many people are not. the gaps in our system are evident in the political decisions that feed the naysayers for their resistance. thousands of ammunition cartridges for a right-wing radical could be assigned to supporters from the sek. will there soon be times when it is dangerous to show such events or to tell it like me? around a third of the population currently thinks the measures are exaggerated. i just met this third on the market, it refuses to wear a mask. for a long time i was not very upset about the situation, considering it as an expression of the reality we are looking for. but right now i feel like defensless and walking from gap to gap with a great distance.

tag 67. es fällt mir schwer zu schreiben. die schwere luft und die meldungen aus der welt sind beunruhigend. bin in sicherheit. wie viele menschen sind das nicht. die lücken unseres systems zeigen sich in den politischen entscheidungen, die den neinsagern futter für ihre widerständigkeit geben. tausende von munitionspatronen bei einem rechtsradiklen konnten unterstützern vom sek zugeordnet werden. kommen bald zeiten, in denen es gefährlich ist, solche ereignisse aufzuzeigen oder wie ich, es zu erzählen? rund ein drittel der bevölkerung hält die maßnahmen zur zeit für übertrieben. dieses drittel habe ich eben auf dem markt getroffen, es weigert sich, eine maske zu tragen. ich habe mich lange zeit wenig aufgeregt über zustände, halte sie für einen ausdruck jener einer realität, die wir gerade suchen. aber gerade fühle ich mich ausgeliefert und schreite nun mit weitem abstand von lücke zu lücke. 

day 64. nights are getting shorter. the blackbirds can be heard at dawn, in the evening the darkness creeps in more quietly. it is the time loosing my feeling for the time. i don't wear a wrist watch for many years and use my inner self. even as a child this was a game with myself. refined over the years. perfected during my years in school. now there is a transition from winter to summer and my body has to get used to the light, the position of the sun and the warmth, which always feels different on the skin during the day. a few years ago my father gave us a self-made sundial that is very precise. it hangs next to the front door and invites you to enter the house like a gate. almost magical, as it shows something that is not, like a goal that bundles strength as it passes. so the world is full of symbols for intangible.
now the crisis has a new face. we leave the house wisely, our circles are growing. i'm carefully planning a vacation with my oldest friend. no hotel, safe region, little contact. while we sat in the garden after a long walk to eat asparagus, it almost felt like before. but not being able to hug his friend is a bizarre experience.
it seems that this new face also reflects the subversive political forces, symbolized by the mask refusal. for many years i have been afraid of the burgeoning and feel the bubbling of folk ideas that spill into the systems of the small town, the school, the clubs, the neighborhood. ready the advent of the afd has shown us that the well-known circle has supporters of this marginal party and their statements and we all avoid talking about politics. what happens now goes one step further. when the demonstrators chant "we are the people", i stand close to the chills. baseless conspiracy theories serve to instrumentalize - and successfully. i don't dare put a stop Nazi sticker on my car next to "wheredoesyourheartbelong", which my children are currently driving. but i'm considering turning on the police because a shirt with an imperial eagle print was on display in the front yard of our tranquil town. it is time. through the gate.

tag 64. die nächte werden kürzer. im morgengrauen sind die amseln zu hören, abends schleicht die dunkelheit sich leiser ein. es ist die zeit, wenn ich mein gefühl für die stunden verliere. seit vielen jahren trage ich keine uhr und richte mich nach meiner inneren. schon als kind war dies ein spiel mit mir selbst. verfeinert über die jahre. perfektioniert während meiner jahre in der schule. nun ist ein übergang von der winterzeit zum sommer und mein körper muss sich erst an das licht, den sonnenstand und die wärme gewöhnen, die sich im lauf des tages immer anders auf der haut anfühlt. mein vater hat uns vor ein paar jahren eine selbstgebaute sonnenuhr geschenkt, die sehr genau ist. sie hängt neben der haustür und lädt ein, das haus zu betreten wie ein tor. fast magisch, wie sie etwas zeigt, das nicht ist, so wie ein tor die kraft bündelt im durchschreiten. so ist die welt voller symbole für ungreifbares. 
nun hat die krise ein neues gesicht. mit bedacht verlassen wir das haus, unsere kreise werden größer. vorsichtig plane ich einen urlaub mit meiner ältesten freundin. kein hotel, sichere region, wenig kontakt. während wir nach einem langen spaziergang im garten saßen, um spargel zu essen, fühlte es sich fast an wie früher. aber seine freundin nicht in den arm nehmen zu können, ist ein bizarres erlebnis. 
es scheint, dass dieses neue gesicht auch die subversiven politischen kräfte spiegelt, symbolisert durch die maskenverweigerung. seit vielen jahren fürchte ich das aufkeimen und fühle das brodeln völkischen gedankenguts, das in die systeme der kleinstadt, der schule, der vereine, der nachbarschaft schwappt. bereit das aufkommen der afd hat uns gezeigt, dass der bekanntenkreis befürworter dieser randpartei und ihren aussagen hat und wir alle vermeiden gespräche über politik. was nun passiert, geht einen schritt weiter. wenn die demonstranten "wir sind das volk" skandieren, stehe ich kurz vor dem schüttelfrost. haltlose verschwörungstheorien dienen der instrumentalisierung - und zwar erfolgreich. ich wage nicht, einen stopptnazisaufkleber auf mein auto zu kleben, neben "wheredoesyourheartbelong", das zur zeit von meinen kindern gefahren wird. ich überlege aber, die polizei einzuschalten, weil in einem vorgarten unseres beschaulichen städtchens ein shirt mit reichsadleraufdruck zur schau gestellt war. es wird zeit. durchs tor.

day 60. yesterday i went to in bremen for the first time since weeks. driving through the simultaneous blooming of everything in the early morning reminded me of the morning uplands of my childhood. it is the most beautiful time of the day when the light falls through the fresh trees at a certain angle and there is a quiet calm over everything, while a steady flow rolls over the gray asphalt. after my appointment i drove along the weser, into the city and it felt as beforecrisis. people, few masks, many cars, bicycles; there it raised again, the feeling that the fog just disappeared. after picking up my daughter, i just wanted to get out of the city, away from the many sensory stimuli - i am no longer used to it in my rural surroundings. since i have spent the last few weeks mainly in and around the house, and every purchase is concentrated, planned and checked for its necessity, a reduction in needs has spread. consumption becomes an essence, eating really good.
the fact that we have brought the world into the house through the media for a long time is valuable and maintains the appearance of everyday life. i am used to research, read, communicate and my little device in front of me is also a value that i may have misunderstood. after taking a long, undisturbed walk along the water, eating homemade bread and telling stories, my daughter showed me worlds of men (sophie passmann). it was clear to me that there were attacks on the network. abuses against women have always been and will always be, I fear. i don't know a woman whose limits have not been exceeded and i have always suffered because i knew that my daughters belong without being able to protect them from looking, saying, doing. but the fact that the extent of viral abuse is so large and disturbing makes me stunned, angry, sad. child pornography has also increased incredibly. harassing women with pictures, words and gestures is accepted collectively, often thrown back at the woman. the fact that we live in a world where people freak out because they cannot go shopping or because their favorite pub is not open is a good fit, they are the same people who say: don't act like that, it was just a joke. all of this, the poor guys who see their rights restricted because they are supposed to protect themselves and others, really deserve a punch in the face so that they can check out that they are assholes. sorry for my words, it is enough.

tag 60. gestern war ich das erste mal seit langer zeit wieder in bremen. die fahrt durch simultan blühendes alles am frühen morgen hat mich an das morgensaufdemland meiner kindheit erinnert. es ist die schönste zeit des tages, wenn das licht in einem bestimmten winkel durch die frischen bäume fällt und eine leise ruhe über allem liegt, während ein gleichmäßiger fluss über den grauen asphalt rollt. nach meinem termin bin ich an der weser entlang gefahren, in die stadt und dort war es wie immer. menschen, wenig masken, viele autos, fahrräder; da war es wieder, das gefühl, dass der nebel einfach verschwunden ist. nachdem ich meine tochter abgeholt hatte, wollte ich nur noch raus aus der stadt, weg von den vielen reizen - ich bin das nicht mehr gewohnt in meiner dörflichen umgebung. da ich die letzten wochen vor allem im und am haus verbracht habe, und jeder einkauf konzentriertes handeln ist, geplant und auf seine notwendigkeit hin geprüft, hat sich eine reduktion von bedürfnissen breitgemacht. der konsum wird zur essenz, das essen wirkliches gut. 
dass wir uns die welt schon lange durch medien ins haus geholt haben, ist wertvoll und hält den anschein von alltag aufrecht. ich kann recherchieren, lesen, kommunizieren und mein kleines gerät vor mir ebenso ein gut, das ich vielleicht verkannt habe. nachdem wir am wasser einen langen, ungestörten spaziergang gemacht hatten, selbstgebackenes Brot gegessen und erzählt hatten, zeigte meine tochter mir männerwelten (sophie passmann). mir war klar, dass es übergriffe im netz gibt. übergriffe auf frauen gab es schon immer und wird es immer geben, befürchte ich. ich kenne keine frau, deren grenzen nicht überschritten wurden und ich habe immer gelitten, weil ich wusste, dass meine töchter dazugehören, ohne dass ich sie vor blicken, sätzen, taten beschützen kann. dass aber das ausmaß viralen missbrauchs derartig groß und verstörend ist, macht mich fassungslos, wütend, traurig. kinderpornographie ist unfassbar gestiegen. frauen zu belästigen mit bildern, worten und gesten wird kollektiv hingenommen, oft auf die frau zurückgeworfen. dass wir in einer welt leben, in der menschen durchdrehen, weil sie nicht in ruhe shoppen gehen können oder ihre lieblingskneipe nicht geöffnet ist, passt dazu, das sind die gleichen, die sagen: stell dich nicht so an, war doch nur ein witz. das alles hier, die armen kerle, die ihre rechte eingeschränkt sehen, weil sie sich und andere schützen sollen, verdienen wirklich eins auf die fresse, damit sie mal checken, ws für arschlöcher sie sind. sorry für meine worte, ich habe echt genug von verständnis. 

day 57. for the first time in a while i feel deep uncertainty about what is happening, a special routine has settled in, i am painfully familiar with the acceptance of the unknown threat. a visit to the supermarket clearly shows how unstable many people seem to be. the rules are broken and i feel surrounded by children who stubbornly stomp and demand their rights. are we a society full of unhealthy selfishness? the right uses people's discontent for their populist purposes. very successful. i'm worried about the growing risk for everyone. wish i could protect. can't meet my children the way i am used to, freedom for me remains limited. sadly i miss them and our small rituals and activities. the political and social events of the last few days is a mirror. the fog, in which some of the central figures of the past few weeks have now been immersed, has disappeared. as if he had never been there.

tag 57. das erste mal seit einiger zeit fühle ich tiefe verunsicherung über die geschehnisse, eine gewisse routine hatte sich eingespielt, die aktzeptanz der unbekannten bedrohung ist mir schmerzlich vertraut. der besuch im supermarkt zeigt in aller deutlichkeit, wie wenig belastbar viele menschen zu sein scheinen. die regeln werden gebrochen und ich fühle mich umringt von kindern, die trotzig aufstampfen und ihre rechte einfordern. sind wir doch eine gesellschaft voller ungesunder selbstsucht? die rechten nutzen die unzufriedenheit der menschen für ihre populistischen zwecke. sehr erfolgreich, das macht mir neben dem wachsenden risiko für alle sorge. wünschte mir, ich könnte beschützen. kann meine kinder nicht so sehen wie ich es mir wünsche, die freiheit für mich bleibt eingeschränkt. traurig vermisse ich sie und kleine rituale und unternehmungen. die politischen und gesellschaftlichen ereignisse der letzten tage sprechen für sich. der nebel, in dem nun auch einige zentrale figuren der letzten wochen eingetaucht sind, ist verschwunden. als wäre er nie dagewesen.

day 53. now the politicians have decided against reason. it feels wrong. not only open schools, there is also space for tourism, and all lobby groups are listened to. 75 years ago the war ended, the one we follow is transgenerational in our genes. unsuspecting, we wonder why life is not easy for us, why there is a fog over the years. a war always ends at this moment, another begins and, in addition to the many victims, countless people will feel in six generations what was not right at the time. will never be right. on no day. whether corona-fog leaves traces?

tag 53. nun haben die politiker wider die vernunft entschieden. es fühlt sich falsch an. nicht nur schulen öffnen, auch dem tourismus wird platz gemacht, allen lobbygruppierungen gelauscht. heute vor 75 jahren war der krieg zu ende, dessen, folgen wir transgenerational in unseren genen sitzen haben. ahnungslos fragen wir uns, warum uns das leben nicht leicht fällt, wieso über den jahren ein nebel liegt. immer ist irgendwo ein krieg zu ende, ein anderer beginnt und neben den vielen opfern werden in sechs generationen unzählige menschen fühlen, was damals nicht recht war. niemals recht sein wird. an keinem tag. ob wohl der coronanebel spuren hinterlassen wird?

day 50. it all reminds of the time when the wall fell. when we were sitting in our kitchens, watching the monday demonstrations on a small television while discussing the hope that a new country that could emerge offered. we could not see that a sell-off would take place, that economic interests would be stronger than social ideals. we believed that a country with the advantages of all democratic culture would come. we were so incredulous when it came to choosing the great american, never, we thought, would such a populist, extreme and discriminatory person rule the country. and yet it happened. today's talks are also about hope. that the world's crises could potentially change direction. our exceptional situation throws us back to the essentials. the people retired almost euphorically to finally tackle the stack of books, clean out wardrobes and take care of the garden. the days were mapped out, there was and is no outside, no distraction, no escape into appointments. now we are the same in appearance, everyone wears masks and keeps social distance. do we realize what gift we were given when the shutdown came? i do not think so. since the beginning, the news have been full of discussions about the economic consequences, demands for opening up and taking up everyday life. it is hard for everyone, no question, companies go under, self-employed struggle for survival, the culture is largely idle. but this crisis, the illness with all its symbolic power seems to dissolve like a fog and i suspect, like after the kitchen evenings, that only a breath of the fog will remain over a small field. people are afraid of real change, of insecurity. we will probably go back to normal and one day remember how many bird species were in our garden at one time, how strong the sun was in april because no pollution reduced uv radiation, the canals of venice led clear water and the baltic coast was populated with gray seals. then we will fall into a short nostalgia, in which the moment will flash with hope. i dreamed a crime story tonight, it was about betrayal, bombs and also heroes. at the end of the dream i managed to escape and i had nothing but myself when i was walking over a small, empty country road towards the sun and my happiness to live.

tag 50. es erinnert mich alles ein bisschen an die zeit des mauerfalls, als wir in unseren küchen saßen, die montagsdemonstrationen auf einem kleinen fernseher verfolgten und über die hoffnung diskutierten, die ein neues land, das entstehen könnte, bot. wir konnten nicht sehen, dass ein ausverkauf stattfinden würde, dass ökonomische interessen stärker als gesellschaftliche ideale sein würden. wir glaubten, ein land mit den vorzügen aller demokratischer kultur würde kommen. so ungläubig waren wir auch bei der wahl des großen amerikaners, niemals, dachten wir, würde es ein solch populistischer, extremer und diskrimierender mensch das land regieren. und doch geschah es. in den gesprächen heute geht es auch um hoffnung. darüber, dass die krisen der welt möglicherweise zu einem richtungswechsel führen könnten. unser ausnahmezustand wirft uns zurück auf das wesentliche. fast euphorisch zogen sich die menschen zurück, um endlich den stapel bücher anzugehen, kleiderschränke auszumisten und den garten zu pflegen. die tage waren vorgezeichnet, es gab und gibt kein draußen, keine ablenkung, keine flucht in termine. nun sind wir auch in der erscheinung gleich, alle tragen masken und halten abstand. wird uns dabei klar, welches geschenk man uns gemacht hat, als als der shutdown kam? ich glaube kaum. denn seit beginn sind die nachrichten voll von diskussionen über die ökonomischen folgen, forderungen nach öffnung und aufnahme des alltagslebens. für jede*n einzelnen ist es hart, keine frage, firmen gehen unter, selbstständige kämpfen ums überleben, die kultur liegt weitgehend brach. aber diese krise, die krankeit mit all ihrer symbolkraft scheint sich wie ein nebel aufzulösen und ich ahne, wie damals nach den küchenabenden, dass nur ein hauch des nebels über einem kleinen feld zurückbleiben wird. die menschen haben angst vor wirklicher veränderung, vor unsicherheit. wahrscheinlich werden wir zur normalität zurückkehren und uns eines tages daran erinnern, wie viele vogelarten auf einmal in unserem garten zu sehen waren, wie stark die sonne im april war, weil keine umweltverschmutzung die uv-strahlung verringerte, die kanäle von venedig klares wasser führten und die osteseeküste mit kegelrobben bevölkert war. dann werden wir in eine kurze nostalgie verfallen, in der der augenblick von hoffnung aufblitzen wird. heute nacht habe ich einen krimi geträumt, es ging um verrat, bomben und auch um helden. am ende des traums gelang es mir zu fliehen und ich hatte nichts außer mir selbst, als ich über eine kleine, leere landstraße richtung sonne wanderte, und mein glück zu leben.

day 47. while the world is still standing still and abysses, the side-effects of the crisis are opening up before us, i started listening again to pastor's daughters, a podcast dealing with the sociological, cultural and social aspects of the bible stories. the myths depict geological history and the development of societies with their good and their dark sides. the moral conflicts always seem to come back. as little as we pay attention to the requirements of mindfulness, respect and empathy, the faster we are caught up. people dying on the oceans, starving, getting sick while locusts graze over Africa. chernobyl forests burn. we should talk, write, act against forgetting.
the world stands still, but my world is just getting bigger by dealing with my origin. the feeling of belonging increases, in the supermarket as in the records on the internet, generations appear and come alive in front of my inner eye. i don't know where to start and how to know this new one and document my thoughts. maybe it is time to tell stories again, as it has been done since the beginning. us, our children.

tag 47. während die welt noch immer still steht und sich abgründe, die nebenfolgen der krise vor uns auftun, habe ich wieder angefangen, unter pfarrerstöchtern zu hören, einem podcast, der sich mit den soziologischen, kulturellen und gesellschaftlichen aspekten der bibelgeschichten beschäftigt. die mythen schildern erdgeschichte und die entwicklung von gesellschaften mit ihren guten, mit ihren schattenseiten. mir erscheinen die moralischen konflikte immer wiederzukehren. so wenig wir auf die gebote der achtsamkeit, des respekts und der empathie achten, umso schneller werden wir eingeholt. menschen sterben auf den meeren, verhungern, werden krank während heuschrecken über afrika alles abgrasen. tschernobylwälder brennen. gegen das vergessen sollten wir also reden, schreiben, handeln. 
die welt steht still, aber meine welt wird gerade größer durch die beschäftigung mit meiner herkunft. das gefühl von zugehörigkeit steigt, im supermarkt wie in den aufzeichnungen im internet, generationen tauchen auf und werden lebendig vor meinem inneren auge. ich weiß gar nicht, wo ich anfangen soll und wie ich dieses neue wissen und meine gedanken dazu dokumentieren soll. vielleicht ist es an der zeit, wieder geschichten zu erzählen, so wie es seit anbeginn gemacht wird. uns, unseren kindern. 

day 44. wrote something in the blog again after a long time. metamorphosis has been my topic for the past few weeks. inner restlessness for me is often expression inner, unconscious processes. i often don't even notice it and wonder about restlessness and withdrawal. then there is something working in my soul. it fits this crisis, which has resulted in and will result in many obvious transformations that are visible on the surface. but still lying in the dark below. just as we now have to read other peoples faces in their eyes, and their smiles, perhaps their bitterness, are hidden. the truth may be spoken in a muted voice. we no longer know what the other person really means, we have to learn to perceive again. us and the world. 

tag 44. habe gerade nach langer zeit wieder etwas im blog geschrieben. verwandlung ist mein thema der letzten wochen. innere unruhe bei mir oft ausdrck innerer, unbewusster prozesse. oft merke ich es gar nicht und wundere mich über rastlosigkeit und rückzug. dann arbeitet es in mir. es passt zu dieser krise, die viele offenkundigen verwandlungen zur folge hatte und haben wird, die an der oberfläche sichtbar sind. doch darunter noch im dunkeln liegen. so wie wir nun die gesichter anderer menschen an ihren augen lesen müssen, und ihr lächeln, vielleicht ihre bitterheit verborgen liegt. mit gedämpfter stimme wird vielleicht die wahrheit gesprochen. wir wissen nicht mehr, was der andere wirklich meint, wir müssen neu verstehen lernen.uns und die welt.

Day 41. last night when i went upstairs i was thinking about crisis - somehow this is a time that will change life fundamentally. it becomes so clear that there is no certainty that I cannot imagine that we will fall back into old life after the crisis. i am fine with the restrictions, withdrawal and self-employment, i am always good at, and i am missing only a few things. one can only search for inner peace in oneself. self-reflection means spending time with yourself and drawing strength and inspiration from it. breathe, listen, think, feel.

Tag 41. Gestern Abend, als ich nach oben gegangen bin, habe ich gedacht - irgendwie ist das eine Zeit, die das Leben grundlegend ändern wird. Es wird so deutlich, dass es keine Sicherheit gibt, dass ich mir nicht vorstellen kann, dass wir nach der Krise ins alte Leben zurückfallen werden. Mir geht es ganz gut mit den Einschränkungen, Rückzug und Selbstbeschäftigung kann ich gut, schon immer und mir fehlen wenige Dinge. Nach innerem Frieden kann man nur in  sich selbst suchen. Selbstreflexion bedeutet, Zeit mit sich zu verbringen und Kraft und Inspiration daraus zu schöpfen. Atmen, sich zuhören, denken, fühlen. 

day 40. go to the market. social contact, a little chat with the people who sell their goods there. olive oil from greece, one of my longing countries. i almost never felt so safe anywhere in Europe, on the big and small islands. pure freedom, with the backpack sitting on the deck, wind, sun, life. a few years ago we persuaded our children to go on a backpacking tour through the south of crete, where we went from place to place by bus and ferry, looking for rooms, food, beauty. there is a hiking trail that i would like to walk in the spring, when it is not so hot that only the shade has a good place. back then the big crisis was, we started with a lot of cash because it was not certain whether we would get any money from the banks. people were happy that we were there, their hospitality had remained unbroken. but we don't want to go to Greece anymore either. the idea that people drown a few meters away from me and those who are rescued are penned under inhumane circumstances make a stay in this wonderful country unimaginable. our favorite island is just off the turkish coast, it is a real island, without a bank and supermarket, only a few days a ferry comes from the neighboring island. our rule earlier was as follows: from the airport to the port, take the first ferry. does not matter where. So we landed on a sailing ship that took a trip to the small island and took us, our little daughter and us. we wanted to stay three days, it was almost two weeks. our cash was running out, everyone waved and said, write, we trust you. when the wind came up, the tavern mother made soup for the little children so that they stay healthy. at some point one of the tavern owners had to go shopping and headed off with two or three men from the accommodation in the motorboat to the neighboring island, all with shopping requests from the few tourists. it was about cash, medication and diapers for our little children. it was a timelessly beautiful time full of freedom and happiness. we had everything, it was like paradise. in the evening, locals and guests sat in the taverns with lovingly prepared food, the older women met to talk in the water, the children moved along the beach. nobody had a cell phone, it was still the time when people could register in the bars to make contact with the outside world.
writing this, I notice how fast the world has become, in which we have forgotten what matters and what is important. flood our brains, impress our senses. i know it differently, but yesterday my daughter told me about her self-observation and the charms. i realized once again that this generation knows no other way than to be always on. i admire her for this self-reflection and the handling of this knowledge. and i believe that we have been looking for the whole of ourselves in our lives, that releases our feelings completely without any irritation, with which we know what the next step is, born at the moment and completely free. maybe now is the time to look for it yourself and give it a small island as a home.


tag 40. zum markt gehen. sozialkontakt, ein bisschen plaudern mit den menschen, die dort ihre waren verkaufen. olivenöl aus griechenland, einem meiner sehnsuchtsländer. habe mich fast nirgendwo in europa so sicher gefühlt, auf den großen und kleinen inseln. freiheit pur, mit dem rucksack auf dem deck sitzend, wind, sonne, leben. vor ein paar jahren haben wir unsere kinder zu einer solchen rucksacktour durch den süden kretas überredet, dort sind wir mit bus und fähre von ort zu ort getingelt, auf der suche nach zimmern, essen, schönheit. es gibt dort einen wanderweg, den ich gerne laufen würde, im frühjahr, wenn es noch nicht so heiß ist, dass nur der schatten einen guten platz bereithält. damals war die große krise, wir sind mit viel bargeld losgefahren, weil nicht sicher war, ob wir bei den banken geld bekommen. die menschen haben sich gefreut, dass wir da waren, ihre gastfreundschaft ist ungebrochen gewesen. aber wir wollen auch nicht mehr nach griechenland. die vorstellung, dass wenige meter von mir entfernt menschen ertrinken und die, die gerettet werden, unter menschenunwürdigen umständen eingepfercht sind, machen einen aufenthalt in diesem wundervollen land unvorstellbar. unsere lieblingsinsel liegt kurz vor der türkischen küste, es ist ein richtiges eiland, ohne bank und supermarkt, nur an wenigen tagen kommt eine fähre von der nachbarinsel.  unsere regel früher war folgende: vom flughafen zum hafen, die erste fähre nehmen. egal wohin. so sind wir auf einem segelschiff gelandet, das eine ausflugsfahrt auf die kleine insel macht und uns mitnahm, uns und unsere kleine tochter. drei tage wollten wir bleiben, fast zwei wochen sind es geworden. unser bargeld wurde knapp, alle winkten ab und meinten, schreibt an, wir vertrauen euch. als wind aufkam, kochte die tavernenmutter suppe für die kleinen kinder, damit sie gesund bleiben. irgendwannn musste einer der tavernenbesitzer einkaufen und brauste mit zwei, drei männern aus der unterkunft im motorboot zur nachbarinsel, alle mit einkaufswünschen der wenigen touristen. dabei ging es um bargeld, medikamente und windeln für unsere kleinen kinder. es war eine zeitlos schöne zeit voller freiheit und glück. wir hatten alles, es war wie im paradies. abends saßen einheimische und gäste in den tavernen bei liebevoll zubereitetem essen, die älteren frauen trafen sich reden im wasser, die kinder zogen am strand entlang. niemand hatte ein handy, es war noch die zeit, in der man in den bars gespräche anmelden konnte, um kontakt zur außenwelt aufzunehmen.
wenn ich das schreibe, merke ich, wie schnell die welt geworden ist, in der wir vergessen haben, was zählt und was wichtig ist. fluten unsere gehirne, unsere sinne mit eindrücken. ich kenne es noch anders, aber meine tochter erzählte gestern von ihren selbstbeobachtungen und den reizen. da wurde mir einmal mehr bewusst, dass diese generation es gar nicht anders kennt als immer on zu sein. ich bewundere sie für ihre selbstreflexion und den umgang mit diesen erkenntnissen. und ich glaube, dass wir unser leben lang auf der suche sind nach dem selbst in uns, das vollkommen reizfrei unser gefühl freigibt, mit dem wir wissen, was der nächste schritt ist, im augenblick geboren und vollkommen frei. vielleicht ist jetzt die zeit, nach diesem selbst zu suchen und ihm eine kleine insel als heimat zu geben.

day 38. mask requirement in Germany. finally. i started trying different styles and patterns weeks ago and can rely on my feelings. that allows a certain calmness in me. because it is what i thought at the beginning of the lockdown - it will take months. this knowledge gives me security, structure - my life will go on like this over the next few weeks and months. i enter the world again, to the market, the post office and continue to walk a lot. but i share the virologist's assessment that if we reopen the malls and people flock to the cities, we may lose a valuable lead. we have achieved a lot with a little, but it is not enough. and there is a danger for many people, that is also clear, not only for older and risk groups. we will know more in four weeks.
world book day is today. when i was still working in school, there were always books for the children that day. today i got a book too. our bookseller, with whom we have occasionally had a coffee in the past few months, stood with a stack of books at the door this morning, a gift for each of us. unfortunately i had no time, but i was very happy about this gesture. the love of books connects us, but for me books like the plants in the garden are orderly chaos. i sort by groups of authors and colors, my older daughter once thought of that and she started to organize the books. meanwhile i did it all over the house and i love looking at the color gradients of the shelves, from yellow to green to blue. i also handle books carelessly, i fold pages and write in them, for me a book is an organism that develops. ownership is no longer so important to me; i sold or gave away many of my books when i moved or had no more space. my grandmother, from whom i inherited my passion for reading, had a cellar full of books, she bought them antiquarian and saw books as consumer goods. if she liked a book, she didn't hesitate to cut out the half she had read and give it to me to send the rest by post. i don't go that far. but i start looking for my favorite books and get two more copies for my children. for stayathomeandreadabook i wrote a few lines off the path of the dervish. I also had orlando in my hand and freedom, only a rose as a support, and there are so many more books that i love, but the book by reshad feild was once a revelation for me. now i will start with the present from today, a captain's notes, published in a small publishing house. the bookseller helped bring the book out into the world, I'm excited.

tag 38. maskenpflicht in deutschland. endlich. habe schon vor wochen angefangen, verschiedene schnitte und typen auszuprobieren, kann mich auf mein gefühl verlassen. das lässt eine gewisse gelassenheit in mir zu. denn es ist so, wie ich es am anfang des lockdown dachte - es wird monate dauern. dieses wissen gibt mir sicherheit, struktur - mein leben wird in den nächsten wochen und monaten so weitergehen. ich betrete die welt wieder mehr, gehe zum markt, in die post und weiterhin viel spazieren. aber ich teile die einschätzungen des virologen, dass wir möglicherweise einen kostbaren vorsprung verspielen, wenn wir die malls wieder öffnen und die menschen in die städte strömen. wir haben mit wenig viel erreicht, aber es reicht nicht. und die gefahr besteht für viele menschen, auch das ist klar, nicht nur für ältere und risikogruppen. in vier wochen wissen wir mehr. 
welttag des buches ist heute. als ich noch in der schule gearbeitet habe, gab es an diesem tag immer bücher für die schüler. heute habe ich auch ein buch bekommen. unser buchhändler, mit dem wir in den letzten monaten gelegentlich einen kaffee getrunken haben, stand heute morgen mit einem stapel bücher vor der tür, für jeden von uns ein geschenk. leider hatte ich keine zeit, aber ich habe mich sehr gefreut über diese geste. uns verbindet die liebe zu büchern, aber für mich sind bücher wie die pflanzen im garten, geordnetes chaos. ich sortiere nach autorengruppen und farben, das ist meiner älteren tochter einmal eingefallen, und sie hat begonnen, die bücher zu ordnen. mittlerweile habe ich das im ganzen haus gemacht und ich liebe es, mir die die farbverläufe der regalböden anzusehen, von gelb zu grün zu blau. ich gehe auch nachlässig mit büchern um, ich knicke seiten und schreibe hinein, für mich ist ein buch ein organismus, der sich entwickelt. der besitz ist mir nicht mehr so wichtig, viele meiner bücher habe ich verkauft oder verschenkt, wenn ich umgezogen bin oder keinen platz mehr hatte. meine großmutter, von der ich die leidenschaft fürs lesen geerbt habe, hatte den keller voller bücher, sie hat sie antiquarisch gekauft und bücher als konsumgut gesehen. wenn ihr ein buch gut gefiel, zögerte sie nicht, die gelesene hälfte herauszutrennen und mir mitzugeben, um den rest per post nachzuschicken. so weit gehe ich nicht. aber ich beginne, meine lieblingsbücher zu suchen und mir noch zwei exemplare zu besorgen, für meine kinder. für stayathomeandreadabook habe ich ein paar zeilen aus dem weg des derwisch abgeschrieben. ich hatte auch orlando in der hand und freiheit, nur eine rose als stütze, und es gibt noch so viel mehr bücher, die ich liebe, aber das buch von reshad feild war einmal eine offenbarung für mich. nun werde ich mit dem geschenk von heute beginne, den aufzeichnungen eines Kapitäns, die in einem kleinen verlag erschienen sind. der buchhändler hat dabei geholfen, das buch in die welt zu bringen, ich bin gespannt.

04/21. watered the new bed, immersed in family history. i got access to my austrian roots through different sources and within a day the picture about my mother's origin changed completely. a photo did that. in this photo she is sitting on the floor in a group when she is six years old and smiles at the camera. she wears a summer dress and has braids, i find my daughter's features in her when she was a child and that brings her closer to me than I thought,  i feel love. it fits so well with the world and the way it is that it only takes place in virtual space and still reflects reality. it is a parallel universe that i would like to miss even less than usual at the moment. podcasts, articles, music, knowledge - all available within seconds and with the feeling that it is very easy, so easy to go a few steps ahead. this family research is exciting, have little rest, for meditating and yoga, even for painting. so the wind that blows around the house fits my inner, fleeting and intangible.




21.04. das neue beet gewässert, in die familiengeschichte eingetaucht. habe über verschiedene quellen zugang zu meinen österreichischen wurzeln bekommen und innerhalb eines tages hat sich bild über die herkunft meiner mutter komplett geändert. ein foto hat das bewirkt. auf diesem foto sitzt sie, als sechsjährige scheint mir, auf dem boden in einer gruppe und lächelt in die kamera. sie trägt ein sommerkleidchen und hat geflochtene zöpfe, ich finde züge meiner tochter in ihr, als diese klein war und das bringt sie mir näher als ich es gedacht hätte, ich emfinde liebe. es passt so sehr zu der welt und wie sie gerade ist, dass das nur im virtuellen raum stattfindet und trotzdem wirklichkeit abbildet. es ist ein paralleluniversum, das ich zur zeit noch weniger missen möchte als sonst. podcasts, artikel, musik, wissen - alles abrufbar innerhalb von sekunden und mit dem gefühl, ganz leicht, so leicht ein paar schritte vorangegangen zu sein. diese familienforschung ist aufregend, habe wenig ruhe, für das meditieren und yoga, selbst fürs malen. so passt der wind, der ums haus streicht zu meinem inneren, flüchtig und ungreifbar.

04/20. a few days ago, i drove for the first time a longer distance to the north. was overwhelmed by the blossom, the light, delicate green that stung the sky. i usually move my circles around the house, it is too crowded in the forest and i like to start from our house. it was nice to drive through an empty city in the north, i lived there many years ago.
so many weeks have passed and it feels a bit like a crisis routine, it seems almost unreal. having a vacation this year is rather unlikely, for this reason i've prepared a small corner in our garden for herbs and salads. i didn't cultivate vegetables not for many years. i am a friend of shrubs, it has to be nice and simple, space to overgrow. and i notice that i really want to throw the seed bags in a bowl and then scatter the mixture in the garden. what speaks against it? don't the plants like each other? maybe i will start in order and distribute the rest so that i will hardly find it again. i did the same with the leek, it is now allowed to grow hidden behind girsch under the blood beech and behind the milkweed. in this way i saved small kale plants that were given away in the shop. i've spread them all over the garden, one of them grows under the kitchen window in the herb flower bed. it is blooming for the second time. something in me seems to oppose the garden rules with all my might. girsch next to roses, primroses next to savory. the roses are growing, but it's too dry. in addition to the sneaking of the virus, which is approaching us quietly but surely, we are facing another year of drought. it is too warm, too dry. the sun is already burning on the head. for a long time i longed for the mild south with the long summers, but here in the north it is foreign to me. like the world out there.

20.04.vor ein paar tagen bin ich das erste mal richtung norden aus unserem städchen gefahren und war überwältigt von der blüte, von dem hellen, zarten grün, das in den himmel sticht. meine kreise ziehe ich normalerweise ums haus, im wald ist es zu voll und ich gehe gern von hier aus los. es war schön durch eine leere stadt im norden zu fahren, ich habe dort vor vielen jahren gelebt. 
nun sind schon so viele wochen vergangen und es fühlt sich ein bisschen wie eine krisenroutine an, fast unwirklich scheint es. da ein urlaub in diesem jahr eher unwahrlscheinlich ist, habe ich eine kleine ecke unseres gartens vorbereitet für kräuter und salat, das habe ich seit vielen jahren nicht mehr gemacht. ich bin eine staudenfreundin, schön und einfach muss es sein, platz zum verwildern. und ich merke, dass ich große lust habe, die samentüten alle in eine schale zu werfen und dann die mischung im garten zu verstreuen. was spricht dagegen? mögen sich die pflanzen nicht? vielleicht werde ich in ordnung beginnen und den rest so verteilen, dass ich ihn kaum wiederfinden werde. so habe ich es auch mit dem lauch gemacht, er darf jetzt versteckt hinter girsch unter der blutbuche wachsen und hinter der wolfsmilch. auf diese weise habe ich vor zwei jahren kleine grünkohlpflanzen gerette, die im laden verschenkt wurden. ich habe sie überall verteilt, eine wächste seitdem unter dem küchenfenster im kräuterblumenbeet. gerade blüht sie zum zweiten mal. etwas in mir scheint sich den gartenregeln mit aller macht zu widersetzen. girsch neben rosen, primeln neben bohnenkraut. die rosen wachsen, aber es ist zu trocken. neben dem schleichen des virus, der leise, aber sicher auf uns zukommt, steht uns ein weiteres jahr der dürre bevor. es ist zu warm, zu trocken. die sonne brennt schon auf dem kopf. lange zeit habe ich mich nach dem milden süden mit den langen sommern gesehnt, aber hier im norden ist er mir fremd. so wie die welt da draußen.

04/14. soon there will be government notices of how life will be in the next few weeks. rumors fill the news while i'm sitting on the sewing machine producing protective masks.
i have the concept of distance in my head. the vastness associated with it. furthermore is wide, i wrote that in my blog. this creates a space that grows and expands. while my colors and lines are reduced. this simultaneity of much and little resonates in everyday life. perhaps it is so difficult for us to understand this because the speed has been removed from the process of perception and because we are resting at home we are being pushed to the slowness that we hardly know anymore. what it takes until the dough has risen for baking. until the seeds in the earth slowly find their way up to the light. the sea rolls ever further to the shore and is out of reach. possibly a time to get to the reality of events and events that always have their own time. we've forgotten this so many times. 

14.04.. bald gibt es hinweise darauf, wie sich das leben in den nächsten wochen gestalten wird. gerüchte füllen die nachrichten, während ich an der nähmaschine sitze und schutzmasken fertige.
habe in meinem kopf den begriff der ferne. die weite, die damit verbunden ist. ferner ist weiter, habe ich im blog geschrieben. dadurch entsteht ein raum, der wächst und sich ausdehnt. während sich meine farben und striche reduzieren. diese gleichzeitigkeit von viel und wenig hallt im alltag. vielleicht fällt es uns so schwer, das zu verstehen, weil die schnelligkeit aus dem prozess der wahrnehmung genommen wurde und wir durch das zuhause ruhen zur langsamkeit gedrängt werden, die wir kaum noch kennen. das, was es braucht, bis der teig aufgegangen ist zum backen. bis die samen in der erde langsam den weg nach oben ans licht finden. das meer immer weiter ans ufer rollt und unerreichbar ist. möglicherweise eine zeit, um an die eigentlichkeit von ereignissen und vorgängen zu kommen, die immer ihre eigene zeit haben. die wir so oft vergessen haben.

04/12. easter is almost over. yesterday the church bells rang for 15 minutes. i was sitting in the garden, in the sun, it felt like vacation listening the bells. maybe the sluggishness that spreads is the return to a normal rhythm that we've lost. i was longing for peace and inner peace for a long time, now life outside is paralyzed and we take the silence into the house. campfire with stars. to breathe. meditate. many people we met on our walks with whom we spoke on the street were dismayed that they cannot see their families, children and grandchildren. for me it has been a habit for many years, sometimes painful and lonely. but i think of the refugees, who have not seen their home, their friends, their families for years. the public calls to "leavenoonebehind" touchs me deeply. thanks to the creativs. whatever they publish, it's important and good. a few years ago the first people from syria arrived in this small town. i met a syrian journalist and his family at a café we had organized as a meeting point. and i accompanied and tried to help for a while. he told me so much about his wonderful homeland and i translated his reports of the escape routes and heard the startling testimonies.for the first time, i visited this family on christmas eve. the family lived on the edge of the forest in an outbuilding of a school, far from the village. they didn't know christmas, just from stories. so i tried to bring a bit of the mood into their home, put a few small gifts and cookies under the lonely christmastree. the truth is: sharing is not part of our culture. i wish for a big one in which we find the connecting and not cultivate the separating elements.

12.04.. ostern ist fast vorbei. gestern haben die kirchenglocken für 15 minuten geläutet. ich saß im garten, in der sonne, es fühlte sich an wie urlaub. vielleicht ist die trägheit, die sich ausbreitet, die rückkehr zu einem normalen rhythmus, den wir verloren haben. ich hatte lange zeit sehnsucht nach frieden und innerer ruhe, nun ist das leben draußen lahmgelegt und wir lassen die stille ins haus. lagerfeuer mit sternen. atmen. meditieren. viele menschen, die wir auf unseren spaziergängen getroffen haben, mit denen wir über die straße gesprochen haben, sind bestürzt darüber, dass sie ihre familien, kinder und enkel, nicht sehen können. für mich ist das seit vielen jahren gewohnheit, manchmal schmerzvoll und mit einsamkeit behaftet. aber ich denke dann an die menschen, die geflüchteten, die ihre heimat, ihre freunde, ihre familien seit jahren nicht gesehen haben. die aufrufe zu leavenoonebehind berühren mich in tiefstem herzen. danke an die kulturschaffenden. wie immer das öffentliche zeigen ausssieht, es ist wichtig und gut. vor ein paar jahren sind hier im ort die ersten menschen aus syrien angekommen. ich habe in einem treffpunkt einen syrischen journalisten und seine familie kennengelernt und eine zeitlang begleitet und versucht zu helfen. er hat mir so viel von seiner wunderschönen heimat erzählt, ich habe die berichte der flucht übersetzt und die bestürzenden zeugnisse gehört. das erste mal besucht habe ich diese familie an heiligabend. sie wohnte am waldrand im nebengebäude einer schule, weit weg vom ort. sie kannten weihnachten nicht, nur aus erzählungen. so habe ich versucht, ein stück der stimmung in ihr heim zu bringen, ein paar kleine geschenke und kekse unter den baum gelegt, der einsam in in der ecke stand. die wahrheit ist: das teilen ist nicht teil unserer kultur. ich wünsche mir ein großes miteinander, in der wir die verbindenden elemente finden und nicht das trennende kultivieren. 

04/07. the distances get longer, the energy for writing less, thouh I think about it a lot. there is still a strange silence over the world, even the spring birds cannot chirp it away. the last two days felt a bit like vacation, it was warm and sunny, i was able walking barefoot through the garden. surprisingly, something like calm spreads in me. maybe because i'm actually forced to rest and my day is no longer cut off by outside actions. being in this house feels like being on an island. the big world outside is full of danger in this place, there is silence. i started listening to music again and filled up my playlists with old favorite songs. listen to podcasts, deal with feelings. for example shame. in our western countries, shame is absolutely self-centered, while shame in collectively oriented societies affects everyone in particular. there are no hamster purchases of toilet paper, pasta and yeast. there are few boundaries here, everyone is closest to themselves. the wearing of face masks has not even been hinted yet, the wellbeeing of everyone is not at least on par with the individual. many actions give me courage, collecting money for cultural companies, sewing masks, supporting local businesses. contemplating values. the inner contemplation. the world will be different after this time. at the same time, i also feel fear for the first time. from the fact that there are violations when bottlenecks arise. all around the world. yesterday a picture of the earth was seen on television, with the chancellor saying that nowhere else in the world could there be a safer place than another. she`s right, the pandemic unites us across all borders. and it multiplies the need that is already there anyway. yesterday i decided to finally leave the church. i paid so much to the church that i could have bought a car from it. now i want to use my money for other purposes. i used the church, i got married there, baptized our children, went to services and went to the small chapel of prayer. our children sang in the choir. i trained as a religion teacher there. it is a subject that i love because it is free and leaves room for philosophical and ethical issues, for social questions and thoughts and the children love these lessons. i always felt that i had to behave loyally and considered the institution of the church to make sense. if i think of my death, i don't want to be buried in a christian church way. my belief is too interdenominational for this and is not filled by christianity. i am spiritual and feel my roots in the universe. in connection with all creeds and at the same time i feel in detachment from denominations. there are a few answers everywhere. what unites us humans is the belief that we are part of something higher, the expression of which lies in ourselves. i believe in the soul, in its immortality and its return. believe in the deep unconscious in me that exists in the abolition of time and space, in the big field. to love, to blessings. everyone can approve of another. i bless you out there. take good care of you.

07.04.. die abstände werden länger, die energie zum schreiben weniger. ich denke viel darüber nach, aber ich tue es nicht. noch immer liegt eine merkwürdige stille über allem, auch die frühlingsvögel können das nicht wegzwitschern. die letzten beiden tage haben sich ein bisschen wie urlaub angefühlt, es war warm und sonnig, ich konnte barfuß durch den garten laufen. in mir macht sich erstaunlicherweise etwas wie ruhe breit. vielleicht, weil ich tatsächlich zur ruhe gezwungen bin und mein tag nicht mehr durchschnitten ist von handlungen im außen. hier zu sein, das fühlt sich an wie auf einer insel. da draußen ist die große welt voller gefahren und hier im haus herrscht stille. ich habe wieder begonnen, musik zu hören und meine playlisten mit alten lieblingsliedern aufgefüllt. höre podcast, beschäftige mich mit gefühlen. zum beispiel scham. in unseren westlichen ländern ist scham etwas absolut ichbezogenes, während scham in kollektiv orientierten gesellschaften vor allem das wohl aller betrifft. dort gibt es keine hamsterkäufe von toilettenpapier, nudeln und hefe. hier gibt es diesbezüglich wenig grenze, jeder ist sich selbst am nächsten. auch das tragen von gesichtsmasken hat sich bisher hier nicht einmal angedeutet, das wohl der anderen ist nicht mindestens ebenbürtig mit dem individuellen. viele aktionen machen mir mut, das sammeln von geld für kulturbetriebe, das nähen von masken, die unterstützung lokaler geschäfte. das nachsinnen über werte. die innere einkehr. die welt wird eine andere sein nach dieser zeit. zugleich fühle ich auch das erste mal furcht. davor, dass es zu übergriffen kommt, wenn engpässe entstehen. überall auf der welt. gestern war ein bild der erde im fernsehen zu sehen, mit den worten der kanzlerin, dass es nirgendwo auf der welt mehr einen sichereren ort als einen anderen gäbe. da hat sie recht, die pandemie vereint uns über alle grenzen hinweg. und sie vervielfältigt die not, die sowieso schon da ist. gestern habe ich beschlossen, endgültig, aus der kirche auszutreten. ich habe so viel an die kirche gezahlt, dass ich mir davon ein auto hätte kaufen können. nun will ich dieses geld anderen zwecken zuführen. ich habe die kirche genutz, ich habe dort geheiratet, unsere kinder taufen lassen, bin zu gottesdiensten und in die kleine kapelle der andacht gegangen. unsere kinder haben im chor gesungen. ich habe meine ausbildung zur religionslehrerin dort gemacht. es ist ein fach, das ich liebe, weil es frei ist und raum lässt für philosophische und ethische, für soziale fragen und gedanken und die kinder freuen sich auf diese stunden. ich habe immer das gefühl gehabt, ich müsse mich loyal verhalten und habe die institution der kirche als sinnvoll erachtet. wenn ich an meinen tod denke, dann möchte ich nicht kirchlich bestattet werden. dafür ist mein glaube zu überkonfessionell und wird vom christentum nicht gefüllt. ich bin spirituell und fühle meine wurzeln im universum. in verbindung mit allen konfessionen und gleichzeitig in der loslösung davon. überall gibt es ein paar antworten. was uns menschen vereint, ist der glaube, teil von etwas höherem zu sein, dessen ausdruck in uns selbst liegt. ich glaube an die seele, an ihre unsterblichkeit und wiederkehr. an das tiefe unbewusste in mir, dass in der aufhebung von zeit und raum existiert, im großen feld. an die liebe, an den segen. jeder kann einen anderen gutsprechen. ich segne euch da draußen. passt gut auf euch auf.

04/04 no verve to write. i was very busy with the everyday life that crept into quarantine mode. the news are still shaking me. what happens in germany is, in relation to the world, still harmless. one of the artists i follow at instagram took a picture of himself in isolation. he looks so sad, i wish i would dare writing to him and say: come on, we'll write together.
a very well-known german transformation therapist said that our world has been out of breath for decades and that we are traveling at such a speed that we hardly have time to take a breath. and now this disease comes and settles in the lunge .....
nature remains the same. but we, in our man-made, inhospitable, outward-looking world, are doomed to failure because the greatest prosperity, the best performance, the greatest fame are not sufficient to give all people equal healing and security. sure, it is a time for contemplation. we have to have peace and balance in ourselves, space and air to breathe, appreciate and nurture ourselves. well, that's luxury. if everything were forced, all people were provided with their basic rights ..... maybe it would help.
i'm thinking about a game i played a lot at school: the trip to afdala. each group is traveling on a ship to a distant island they want to colonize. on board are food, sweets, multimedia, water, medicine, a school, fancy clothes, vehicles, toys etc.. In a big storm, the crew can only save themselves if they throw at least three of the goods overboard. and not only that, a second storm comes up - and again three goods have to be thrown overboard. there are always heated discussions about what is absolutely necessary on the island ...... but everyone is clear: food, water, medicine must be. maybe the big gentlemen should play a part in what the 9-year-old children understand without a doubt .........

04.04. kein elan zum schreiben. bin sehr mit der alltäglichkeit beschäftigt gewesen, die sich in dem quarantänemodus eingeschlichen hat. die nachrichten erschüttern mich immer noch. die ereignisse in deutschland sind noch relativ harmlos in relation zur welt. ein künstler, dem ich bei instagram folge, hat sich selbst fotografiert in der isolation. er sieht so traurig aus, ich wünschte, dass ich mich trauen würde, ihm zu schreiben und zu sagen: komm, wir schreiben gemeinsam. 
ein sehr bekannter deutscher transformationstherapeut hat gesagt, dass unsere lebenswelt seit jahrzehnten außer atem ist und wir in solcher geschwindigkeit unterwegs sind, dass wir kaum noch zeit zum luftholen haben. und nun kommt diese krankheit und lässt sich in der lunge nieder .....
die natur bleibt gleich. aber wir, in unserer menschgemachten, unwirtlichen, nach außen gerichteten welt, sind zum scheitern verurteilt, weil der größte wohlstand, die beste leistung, der größte ruhm nicht ausreicht, um allen menschen gleichermaßen heilung und sicherheit zu geben. sicher, es ist eine zeit der einkehr. wir müssen in uns frieden und gleichgewicht, raum und luft zum atmen haben, uns wertschätzen und pflegen. nun, das ist doch luxus. wenn alles eingeforen würde, alle menschen in ihren grundrechten versorgt werden würden..... vielleicht würde es helfen. ich denke gerade an ein spiel, das ich oft in der schule gespielt habe: die reise nach afdala. jede gruppe ist auf einem schiff unterwegs zu einer fernen insel, die sie besiedeln möchte. an bord sind lebensmittel, süßigkeiten, multimedia, wasser, medizin, eine schule, schicke kleidung, fahrzeuge, spielsachen etc.. in einem großen sturm kann sich die besatzung nur retten, wenn sie mindestens drei der mitgeführten güter über bord wirft. und nicht nur das, ein zweiter sturm kommt auf - und wieder müssen drei güter über bord geworfen werden. es gibt immer hitzige diskussionen über das, was unbedingt notwendig ist auf der insel...... aber allen ist klar: nahrung, wasser, medizin müssen mit. vielleicht sollten die großen herren einmal dabei mitspielen, was die 9-jährigen kinder ohne zweifel verstehen .........

04/01. today is the first of april. in germany, at this day we hug other people. even newspapers and news programs hide "ducks". the domestic german news are getting shorter, the number of deaths is increasing, but these are marginal reports. senior residences come into focus, there are now several collective outbreaks. the focus is on the economy, the epidemic in other countries. the daily issue here is also the question of mouth protection. i've been a supporter of the epidemic since the beginning, but many people still think it's ridiculous. in doing so, we would set an example of solidarity and protect other people. i'm worried about the kids who are isolated and i feel a bit redundant. this city is not a place of coexistence, help is not needed - at least no one expresses that he needs it. the two were full of enthusiasm and helpfulness, now they get lost and live their lives online. i'm sorry for them. in the countryside the impact is not as noticeable as in the city, we have a garden. there's space everywhere. apart from the empty streets, everything seems as usual. there is no one here to ally.




01.04. heute ist der erste april. ein tag, an dem wir in deutschland und vielen anderen ländern andere menschen auf den arm nehmen. selbst zeitungen und nachrichtensendungen verstecken "enten". die innerdeutschen nachrichten werden kürzer, die zahl der toten steigt, aber das sind marginale meldungen. altersheime kommen in den focus, mittlerweile gibt es mehrere kollektive ausbrüche. die wirtschaft steht im mittelpunkt, die epidemie im anderen ländern. tagesthema ist hier auch die frage nach dem mundschutz. ich bin seit beginn der epidemie befürworterin, aber viele halten es noch immer für lächerlich. dabei würden wir doch ein zeichen der solidarität setzen und die anderen menschen schützen. ich mache mir sorgen um die kinder, die isoliert sind und sich glaube ich, ein bisschen überflüssig fühlen. diese stadt ist kein ort des miteinanders, hilfe wird nicht benötigt - zumindest bringt niemand zum ausdruck, dass er sie bräuchte. die beiden waren voller elan und hilfsbereitschaft, nun verziehen sie sich und leben ihr leben online. es tut mir leid für sie. auf dem land ist die auswirkung nicht so auffällig wie in der stadt, wir haben einen garten. überall ist platz. abgesehen von den leeren straßen scheint alles wie immer. hier gibt es niemanden zum verbünden

03/30. correct april weather. snow, rain, sun. i am tired. time change isn`t good for me. talking on the phone with friends, my contact to the world. women in their mid-fifties. doctors. they not only worry the medical challenge, but also about job and family. they are sure the big wave is coming. that we will spend the next months like this. without travel, without a cafe, with worry and fear and death. buying foode here becomes a struggle. my family comes back exhausted, experiences tight and jostling. but despite everything, we're fine.

30.03.richtiges aprilwetter. schnee, regen, sonne. bin müde. zeitumstellung bekommt mir nicht. telefonieren mit freundinnen, mein kontakt zur welt. frauen mitte fünfzig. ärztinnen. nicht nur die medizinische herausforderung, sondern auch sorge um job und familie und tod belastet sie. sie sind sicher, die große welle kommt. wir werden die nächsten monate so verbringen. ohne reisen, ohne cafe, mit sorge und angst. jeder einkauf hier wird zur anstrengung. meine familie kommt erschöpft zurück, erlebt enge und drängeln. aber trotz allem, uns geht es gut.

03/28. the human world is on fire. as in the middle ages, the wave of death pours over us. this year has had apocalyptic moments. trumps almost-war, fire in australia, floods of rain, earthquake. now the number of sick people and deaths is growing inconceivably every day. and wars, the swearing, the hunger still go on.
today i wear the sneakers that i bought in the summer of my illness. they are now faded and ceded, but i love them very much. they carried me through southern france, through lorraine, through leipzig, mecklenburg, hamburg and especially through new york. they were on my feet when i had medical appointments in bremen. i was always walking to calm me down. walking is a solace. when i took them out of the closet this morning for the first time this year, i was happy. during my walk i started thinking about these shoes, how much they belong to me, which places i visited wearing those shoes. so much beauty. i love german cities and landscapes, i love france and i love new york in particular. when i got out of the taxi  in manhattan, it felt like coming home. there is hardly a place that arouses greater longing in me. now i watch the empty streets, read and listen to reports and my heart contracts. my sympathy goes to the people in all cities, to lorraine to the chateau, to madrid, to bergamo. to new york. as if i could express my love and sympathy by wearing my sneakers.

28.03. die menschenwelt steht in flammen. wie im mittelalter ergießt sich die welle des todes über uns. das jahr hatte seit beginn apokalyptische momente. trumps fastkrieg, feuer in australien, regenfluten, erdbeben. nun steigen die krankenzahlen und tote jeden tag unvorstellbar. und die kriege, die fluchten, der hunger gehen trotzdem weiter. 
ich trage heute die sneaker, die ich im sommer meiner erkrankung gekauft habe. sie sind mittlerweile ausgeblichen und abgetreten, aber ich liebe sie sehr. sie haben mich durch südfrankreich, durch lothringen, durch leipzig, mecklenburg, hamburg getragen und vor allem durch new york. sie waren an meinen füßen, wenn ich in bremen termine hatte und alles gegangen bin, um mich zu beruhigen. gehen ist ein trost. gehen macht mich ruhig. als ich sie heute morgen zum ersten mal in diesem jahr aus dem schrank geholt habe, habe ich mich gefreut, mit ihnen loszugehen. unterwegs habe ich begonnen, über diese schuhe nachzudenken, wie sehr sie zu mir gehören, was ich alles in ihnen gesehen habe. so viel schönheit. ich liebe deutsche städte und landschaften, ich liebe frankreich und ich liebe new york besonders. als ich dort in manhatten aus dem taxi gestiegen bin, hat es sich angefühlt wie nach hause kommen. es gibt kaum einen ort, der größere sehnsucht in mir weckt. nun sehe ich die leeren straßen, lese und höre berichte und mein herz zieht sich zusammen. mein mitgefühl geht zu den menschen in all den städten, nach lothringen zum chateau, nach madrid, nach bergamo. nach new york. als könnte ich meine liebe und meine anteilnahme durch das tragen meiner sneaker ausdrücken.

03/26. it is so unreally beautiful. cold air that smells of spring. sun warms. we went for a walk through our city filled with holiday atmosphere. the place was even sadder than usual. how did i get here? on a beautiful may day, we were quite happy about the quiet, small collection of shops and green spaces. many years have passed. in the same house. with the same encounters. today i feel anger. people were talking about my masking. no smiling. this woman with the pit bull I've met since kindergarten days, she radiates nationalistic thinking - and i had to throw a few sentences at her feet. i would have loved to add all of my resistance from the past few years and days. behind my anger there is sadness. sadness about sad people walking around looking for the beauty of spring like we do. two weeks ago, i would never have thought that if i met someone, i would switch sides, except for the putbill woman. now it's like this. on empty streets, people wait until we haved passed to change sides, cut up by individual cars. no smile, everyone is with him*herself. rest before the storm, the numbers are getting closer. no security, no knowledge. if we look  into the distance, perhaps all the horror will not come closer to all of us.




26.03.das wetter ist so unwirklich schön. kalte luft, die nach frühling riecht. sonne wärmt. der spaziergang durch unsere stadt füllt die feiertagsathmoshäre und der ort ist noch trauriger als sonst. wie bin ich hierher gekommen? an einem schönen maitag, da haben wir uns gefreut über die leise, kleine ansammlung von geschäften und grünflächen. viele jahre sind vergangen. im gleichen haus. mit den gleichen begegnungen. heute spült sich die wut hoch. menschen mit sprüchen über meine vermummung, die ich nicht weglächeln will, die frau mit dem pitbull, der ich seit kindergartentagen begegne, strahlt nationalistisches denken aus und ich werfe ihr ein paar sätze vor die füße. am liebsten hätte ich ihr meine ganzen widerstände der letzten jahre und tage dazugelegt. dabei bin ich hinter meiner wut traurig über die traurigen spaziergänger, die sich an der schönheit des frühlings versuchen wie wir. vor zwei wochen hätte ich niemals gedacht, dass ich die straßenseite wechseln würde, wenn mir ein mensch begegnet, außer vielleicht bei der putbillfrau. nun ist es so. auf leeren straßen warten menschen, bis man vorüber ist, um die seite zu wechseln, zerschnitten von einzelnen autos. kein lächeln, alle sind mit sich beschäftigt. ruhe vor dem sturm, die zahlen kommen näher. keine sicherheit, kein wissen. wenn wir uns mit den ereignissen in der ferne beschäftigen, bleibt es noch ein bisschen länger fern. 

03/25.a slow routine creeps in. the restlessness has given way to a quiet, almost humble wait. in conversations we deal intellectually with the consequences for football, for economy. the results and causes are in global networking, this ambivalent power and gift. in this town there are ten cases of the disease. we know that the risk increases with each day. everyone has someone in a retirement home. know farmers who now have to spread their seedlings and do not know how long their milk will be picked up. the asparagus harvest is just in front. everyone knows risk patients. we are on phone as much as we haven't been in years. news from the world scare me. we have space, we have wide, forest, water. India? Syria?
in the face of the crisis, i can deal with the stages of mourning, the same-time of anger and denial, of depression, of accepting. perhaps, i've finished the first run in this reversing process. now, i manage to turn to the inner world again. to give myself the order to become stronger, to stay strong. there's nothing i want to talk about. i wish to paint for giving away. 

25.03.eine langsame routine schleicht sich ein. die unruhe ist einem stillen, fast demütigen warten gewichen. ich weiß nicht, worauf. in gesprächen setzen wir uns mit den folgen für den fußball, die wirtschaft und der ganzen vernetzung aller ebenen auseinander. in unserer kleinen stadt gibt es zehn fälle der erkrankung. noch ist es ruhig,aber wir wissen, dass das risiko mit jedem tag steigt. jeder hat irgendjemanden in einem seniorenheim. kennt landwirte, die nun ihre setzlinge ausbringen müssen und nicht wissen, wie lange ihre milch noch abgeholt werden wird. die spargelernte steht vor der tür. jeder kennt risikopatienten. wir telefonieren so viel wie seit jahren nicht mehr. nachrichten aus der welt erschrecken mich. wir haben platz, wir haben weite, wald, wasser. indien? syrien?
da sitze ich hier und kann mich angesichts der krise mit den stufen der trauer befassen, der gleichzeitgkeit von wut und leugnung, der depression, dem annehmen. vielleicht habe ich die erste runde in diesem widerkehrenden prozess beendet, ich schaffe es wieder, mich der inneren welt zuzuwenden. mir selbst aufgaben zu geben, um stärker zu werden, zu bleiben. mir fällt nichts ein, über das ich reden möchte. will malen, will alles weggeben. 

03/23.yesterday was a blue day. the crisis and the fear permeate our dreams. there is no consolation and no solution, there is just waiting and waiting and watching this nightmare. i've been on the phone with my girlfriend, she's a doctor. it feels like rest ingenuity before the storm, she mentioned. next week would be a quiet week, afterwards hell will start in her hometown. everybody lacks masks, protective suits and disinfectants. she works in a general medical practice, worries about many people. home visits will continue, she says, this will be our task to visit the infected. rethink every day, decide a new. i'm very concerned about her and all her collegues, her employees. because, like all other people in the health system, they will continue to work, even if they are infected. we saw our children growing up together, we accompanied one child as a godmother. she accompanied me through difficult times, taking care of me when i became ill. we have always shared our joys and our fears, for so many years. now i am sitting here and can't do anything. i beg all people to bring their disinfectants and masks to the gp surge, nobody needs them at home.
the day before yesterday i received a message from my best friend. he also accompanies me more than half of my life. he has lived through the hardest hours with me. now he has returned home to his father. in this rough beautiful landscape in the northwest, where the trees are gnarled and windswept streets and canals line, in which the tact of the day is determined by the tea. now his father is approaching death. fortunately he`s not in the hospital and the family tries to accompany him to the other side at home. my friend's biggest concern was not being able to go to his parents any more. for days he was sitting on packed bag, in case he would have to steal from the city to take his parents in his arms. I'm glad he's there now.
i can't protect anyone. do not take fear. remain at home for a long time and still witness death all over the world. blessing means speak well to someone. the word remains from the old high german word segon, derived from the Latin signum - sign. people have always blessed each other and thus awarded themselves good things. whether christians, jews, muslims, hindus, agnostics. we have to bless each other and give good blessings. prayers are not answered because they are not of a reality. no one will come and redeem us if we only ask for it. we have to get the good in the present moment, and we have to feel all the good. i bless you all. health, power, love are with you and us.


23.03.gestern war ein blauer tag. die krise und die furcht durchddringen unsere träume. es gibt keinen trost und keine lösung, es gibt nur warten und warten und fassungsloses beobachten. ich habe mit meiner freundin telefoniert, sie ist ärztin. es fühle sich an wie die ruhe vor dem sturm, sagt sie. nächste woche wird es ruhig bleiben, danach geht es los. wie allen kolleg*innen fehlen in ihrer praxis masken, schutzanzüge und desinfektionsmittel. sie arbeitet in einer allgemeinmedizinischen praxis, sorgt sich um die vielen menschen, die sie sonst mit hausbesuchen versorgt hat. diese hausbesuche werden weitergehen, meint sie, das wird unsere aufgabe sein, die infizierten zu besuchen. jeden tag neu denken, neu entscheiden. ich mache mir große sorgen um sie. denn wie alle anderen menschen aus dem gesundheitssystem wird sie weiterarbeiten, auch wenn sie infiziert ist. wir beide haben unsere kinder zusammen aufwachsen sehen, wir haben jeweils ein kind als patentante begleitet. sie hat mich durch schwere zeiten begleitet, sich um mich gekümmert, als ich krank wurde. wir haben immer unsere freuden und unsere ängste geteilt, seit so vielen jahren. und nun sitze ich hier und kann nichts für sie tun. ich bitte darum, dass alle menschen ihre desinfektionsmittel und masken in die hausarztpraxen bringen, wir brauchen sie zuhause nicht.
vorgestern erhielt ich eine nachricht von meinem besten freund. auch er begleitet mich mehr als die hälfte meines lebens. er hat mit mir die schwersten stunden durchlebt. nun ist er nach hause zurückgekehrt, zu seinem vater. in diesen unwirtlichen wunderschönen landstrich im nordwesten, in dem die bäume knorrig und windschief straßen und kanäle säumen, in dem der takt des tages vom tee bestimmt wird. nun geht sein vater dem tod entgegen. zum glück ist er nicht im krankenhaus und die familie versucht alles, um ihn zuhause auf die andere seite zu begleiten. die größte sorge meines freundes war, nicht mehr dorthin fahren zu können. seit tagen saß er auf gepackter tasche, im home office, falls er aus der stadt würde stehlen müssen, um seine eltern in den arm zu nehmen. ich bin froh, dass er nun dort ist.
ich kann niemanden beschützen. keine angst nehmen. bleibe schon lange zuhause und bin trotzdem zeugin des sterbens überall auf der welt. segnen bedeutet gutsprechen. das wort kommt aus dem althochdeutschen segon, abgeleitet aus dem lateinischen signum - zeichen. menschen haben einander schon immer gesegnet und sich somit gutes zugesprochen. egal ob christen, juden, moslems, hindus, agnostiker. segnen wir einander und sprechen uns gutes zu. gebete werden nicht erhört, weil sie keinen wirklichkeitscharakter haben. niemand wird kommen und uns erlösen, wenn wir nur darum bitten. wir müssen das gute schon in die genwarten holen und in ums fühlen. ich segne euch alle. gesundheit, kraft, liebe sind mit euch und uns.

03/22. blue day. and i feel blue.

22.3. blauer tag. und blaues gefühl.


03/21 the day today is steeped in silence. the restlessness that has haunted me in the past few days has subsided and has given way to silence. apparently everyone in my family is like this, the four of us move through the house and the garden, each one for him*herself, the need for rest and being with him*herself and doing something radiating. there is a heavy silence over everything.
i'm happy about virtual opportunities. looking at the paintings of others gives me courage, occasional contacts and small likes feel like community and solidarity with everyone. i've always asking myself who these people on Instagram are. for me, they are now getting even more character, those in italy, in the usa, in south america. we all had a life that was shaped by rhythms that we could largely foresee. we all love, eat, cultivate friendships, know the crative loneliness and doubt. perhaps artists are particularly good at improvising and living with uncertainty, because entering the creative space means knowing nothing.
there is a story in german about how a group of mice prepares for winter. everyone works, they bring supplies and prepare construction for the cold. there is just one mouse, walking to the annoyance of others through the sun, the landscape and the wind. in winter, when all the mice are in the burrow, they start to get bored. that's when the one mouse starts telling stories: from the light of the sun, from meadows and flowers, from the wind, from the world. she is painting pictures from words for her friends.
many, many of the creative artists, in germany and everywhere, not only fight politically for values, for solidarity and freedom. they are now giving us their performances, they are singing songs for us, they are filling spaces with joy. thank you.

21.03. der tag heute ist von großer stille durchdrungen. die unruhe, die mich in den letzten tagen so umgetrieben hat, hat sich gelegt und ist einem schweigen gewichen. anscheinend geht es allen in meiner familie so, wir vier ziehen durch das haus und den garten, jeder für sich, das bedürfnis nach ruhe und mit sich sein und tun ausstrahlend. eine schwere stille liegt gerade über allem. 
ich freue mich über virtuelle möglichkeiten. die gemälde anderer zu betrachten gibt mir mut, gelegentliche kontakte und kleine likes fühlen sich nach gemeinschaft und solidarität an, zu allen. schon immer habe ich mir überlegt, wer diese menschen bei instagram sind, denen ich folge. für mich bekommen sie nun noch mehr gestalt, jene in italien, in den usa, in südamerika. wir alle hatten ein leben, das von rhythmen geprägt war, die wir zum großen teil voraussehen konnten. wir allen lieben, essen, pflegen freundschaften, kennen die krative einsamkeit und zweifel. vielleicht sind künstler besonders gut im improvisieren und dem leben mit unsicherheit, denn den gestalterischen raum zu betreten, heißt nichts zu wissen.  
im deutschen gibt es eine kindergeschichte, die davon handelt, wie eine gruppe von mäusen sich auf den winter vorbereitet. alle arbeiten, sie schaffen vorräte herbei und bereiten den bau für den winter vorbei. nur eine maus, die spaziert zum ärger der anderen durch die sonne, die landschaft und den wind. als im winter alle mäuse in ihrem bau sind, beginnen sie sich zu langweilen. da fängt jene eine maus an, geschichten zu erzählen: vom licht der sonne, von wiesen und blumen, vom wind, von der welt. sie malt nun bilder aus worten für ihre freunde. 
viele, viele der kulturschaffenden, in deutschland wie überall, kämpfen nicht nur politisch für werte, für solidarität und freiheit. sie schenken uns jetzt ihre aufführungen, sie singen für uns lieder, sie füllen räume mit freude. ich danke ihnen und euch dafür. 

20/3. today two of my dear neighbors have birthday. we just called, didn't go over. we usually visit us at birthdays around midday or early evening. then we bring a bouquet of flowers and sit together for a drink. the celebrations take place at a different time. it is not an obligation, everyone designs his*her birthday as the*she wishes. but sitting together and telling stories is always nice. we pay the money for the gifts to an account from which we go on excursions. when will the next one be ....? i am worried about them, the dear neighborhood who has accompanied us since arriving in this small town. many of them are old and now everyone knows someone who is in quarantine.
it is as if a parallel universe was created. hospitals are being set up on exhibition grounds, some places are being closed off, in some places the police is driving through the streets and calling on citizens to be cautious. since this afternoon, every meeting with more than 10 people has been prohibited in our district. in the past i would have felt that such a measure would be a chicane, today i am glad and grateful for the prudence with which the authorities are trying to protect people. i made myself a jacket sticker that says: please keep your distance.
In addition to worrying about the many people who get sick, we receive daily news about the consequences for employees, companies, restaurants and travel agencies. our wine dealer has informed us by email that his shop is closed and that he would deliver immediately. i called him this morning and ordered wine. he was happy and told me that this was how he would try to get his business over the crisis. that he closed because he was no longer responsible for how his customers behaved and could not live with infecting other people. the risk was simply too high. yesterday i was thinking out loud and wondering why not just freeze everything. nobody would have to pay rent, loans and interest would be put on hold, everything would be in vain. and in two months you would thaw again. everyone would try to limit themselves to the bare essentials without consumption, food and everything else that one would need to live would be free and at the expense of the state, which would pay for everything that would fail. would that be so much more expensive than the utilities that are now available? the thing would have a big advantage: the fear would get smaller, the confidence that everything would eventually go back to normal, bigger. nobody would have to experience poverty and extreme fear. the homeless would not starve. maybe we would really show solidarity if this fear no longer inhibited us.


20.03. heute haben zwei meiner lieben nachbarinnen geburtstag. wir haben nur angerufen, sind nicht rübergegangen. normalerweise gehen wir an den geburtstagen entweder gegen mittag oder am frühen abend vorbei. dann gibt es von allen zusammen einen blumenstrauß und wir sitzen kurz bei einem getränk zusammen. die feiern finden zu einem anderen zeitpunkt statt. es ist keine verpflichtung, jede*r gestaltet seinen geburtstag wie er*sie möchte. aber zusammen zu sitzen und zu erzählen, ist immer schön. das geld für die geschenke zahlen wir auf ein konto, von dem wir ausflüge unternehmen. wann wohl der nächste sein wird .... ? ich mache mir sorgen um sie, die liebe nachbarschft, die uns seit der ankunft in dieser kleinen stadt begleitet. viele sind schon älter und inzwischen kennt jeder irgendjemanden, der in quarantäne ist. 
es ist, als ob ein paralleluniversum entstehen würde. krankenhäuser werden auf messegeländen eingerichtet, manche orte werden abgeriegelt, in manchen ortschaften fährt die polizei durch die straßen und ruft die bürger zu achtsamen verhalten auf. und in unserem landkreis ist seit heute jedes treffen mit mehr als 10 personen verboten. früher hätte ich eine derartige maßnahme als schikane empfunden, heute bin ich froh und dankbar, mit welcher umsicht die behörden versuchen, die menschen zu schützen. ich habe mir einen jackenaufkleber gebastelt, auf dem steht: bitte abstand halten.
neben der sorge um die vielen menschen, die krank werden erreichen uns täglich nachrichten über die folgen für arbeitnehmer, firmen, gaststätten, reisebüros. unser weinhändler hat per mail mitgeteilt, dass sein geschäft geschlossen ist und er ab sofort ausliefern würde. ich habe ihn heute morgen angerufen und wein bestellt. er hat sich gefreut und mir erzählt, dass er so versuchen würde, sein geschäft über die krise zu bringen. dass er geschlossen habe, weil er nicht mehr verantworten konnte, wie seine kunden sich verhalten und auch nicht damit leben könnte, andere menschen anzustecken. das risiko sei einfach zu hoch. gestern schon habe ich laut gedacht und mir überlegt, warum man nicht einfach alles einfriert. niemand müsste miete bezahlen, kredite und zinsen wären auf eis gelegt, alles wäre umsonst. und in zwei monaten würde man wieder auftauen. jeder würde versuchen, sich solange ohne konsum auf das nötigste zu beschränken, lebensmittel und alles andere, was man zum leben braucht, gäbe es umsonst und auf kosten des staates, der alles, die ausfälle aller bezahlen würde. ob das so viel teurer wäre als die hilfsprogramme, die jetzt zur verfügung gestellt werden? die sache hätte einen großen vorteil: die angst würde kleiner, das vertrauen, dass alles irgendwann wieder in normalen bahnen läuft, größer. niemand müsste armut und exixtenzangst erleben. die obdachlosen würden nicht verhungern. vielleicht würden wir wirklich solidarisch werden, wenn diese angst uns nicht mehr hemmen würde.

3/19 the courtyard bus from mr. and mrs. wiese arrived yesterday afternoon. this is a family from the neighboring town, which has owned and managed a farm with an attached farm shop there for generations. on their tour of the surrounding communities, the couple comes through our city every two weeks and sells its products. although they produce conventionally, we like to buy from them. the carrots are considered incomparable in the whole district, the chickens live happily and it is known who slaughtered and processed the pig. sometimes there are organic chickens from a friend, often homemade jam, salads and fresh fruit. i love it when the bus drives out the door, it reminds me of my childhood in the country. the egg woman and the knife sharpener explained the rhythm of the week and year when i heard the sound of their vehicles. our day had such rhythms aswell. especially in summer. then, in the late afternoon, the ice cream man came and rang the bell next to the house. in the evening, we ran down the mountain to get fresh milk, with warm asphalt under our bare feet. this was the end of the day. now, on wednesday at around half past four, every two weeks is the rhythm of wieses.
wieses, this family from the neighboring town, has a firm customer base. especially old people from our small town can rely on the vw-bus arriving every fourteen days at the same time, bringing them potatoes and taking them out of their loneliness for a brief moment. they always seem to have time for a conversation. like good old acquaintances, we know a little about each other, not much, but we two women are mutually aware of our health crises. sometimes a small sentence is enough for understanding, and for a moment there is a connection in which deep mutual understanding resonates.  when we're not at home, wieses put eggs and potatoes in front of the door. will be paid next time.
yesterday mrs. wiese came alone. she stopped at the beginning of our driveway and while i was walking towards her, with cardboard and a linen bag under my arm, i saw her disinfecting her hands, it was a small, humble gesture. she said to me that she would keep her distance, that i should give her the bag. in it she filled the ordered and put it on the hedge. suddenly i realized that she had planned this beforehand. to park in another place, to use the hedge as a spacer and counter to protect me. i know, she said, that your immune system is not good. it touched me deeply. i pray for wieses that they stay healthy, that they can continue to drive, and that what i recognize as charity also happens to them.

19.03. gestern nachmittag kam der hofladenbus von wiese. das ist eine familie aus dem nachbarort, die dort seit generationen einen bauernhof mit angeschlossenem hofladen besitzt und bewirtschaftet. auf ihrer tour durch die umliegenden gemeinden kommen wieses alle zwei wochen durch unsere stadt und verkaufen ihre produkte. obwohl sie konventionell produzieren, kaufen wir gerne bei ihnen ein. die möhren gelten im ganzen landkreis als unvergleichlich, die hühner leben glücklich und es ist bekannt, wer das schwein geschlachtet und verarbeitet hat. manchmal gibt es biohühner von einem freund, oft selbsgekochte marmelade, salate und frisches obst. ich liebe es, wenn der bus vor die tür fährt, es erinnert mich an meine kindheit auf dem land, wo mir die eierfrau und der messerschleifer den rhythmus der woche und des jahres erklärten, wenn ich das geräusch iherer fahrzeuge hörte. unser tag hatte auch solche rhythmen. besonders im sommer. dann kam am späten nachmittag der eismann und klingelte auf der kreuzung neben dem haus. abends liefen wir barfuß den berg hinab zum bauern, um frische milch zu holen. damit war der tag zu ende.mittwochs gegen halb fünf, alle zwei wochen, ist der wieserhythmus.
die wieses, diese familie aus dem nachbarort, hat einen festen kundenstamm. vor allem alte menschen aus unserer kleinen stadt können sich darauf verlassen, dass alle vierzehn tage zur gleichen uhrzeit der vw-bus vorfährt und ihnen kartoffeln bringt und sie für einen kurzen moment aus ihrer einsamkeit holt. denn wieses scheinen immer zeit zu haben für ein gespräch. wie gute alte bekannte wissen wir ein bisschen voneinander, nicht viel, aber die gesundheitlichen krisen sind uns frauen gegenseitig bekannt. manchmal genügt ein kleiner satz für das verstehen, und für einen moment besteht eine verbindung, in der tiefes gegenseitiges verständnis schwingt. und manchmal frage ich mich, wie die beiden das machen, wann all die marmelade gekocht wird, das brot gebacken, der salat gemischt. wenn wir mal nicht da sind, stellen die beiden eier und kartoffeln vor die tür. bezahlt wird beim nächsten mal.
gestern kam frau wiese allein. sie hielt am beginn unserer auffahrt und während ich auf sie zuging, mit eierpappen und einem leinenbeutel unter dem arm, sah ich wie sie ihre hände desinfizierte, es war eine kleine, bescheidene geste. sie sagte zu mir, dass sie abstand halten würde, ich solle ihr mal den beutel geben. darin füllte sie das bestellte, und legte es auf die hecke. mir wurde klar, wie ein plötzliches erkennen fühlte ich, dass sie es vorher geplant hatte. an einem anderen platz zu parken, die hecke als abstandshalter und tresen zu nutzen, um mich zu schützen. ich weiß ja, sagte sie, dass dein immunsystem nicht gut ist. es hat mich zutiefst berührt. ich bete für sie, dass sie gesund bleiben, dass sie weiter fahren können, und dass das, was ich auch als nächstenliebe erkenne, ihnen auch widerfährt.

3/18 yesterday i thought about the nature of disasters. for me it was always a concept that I located on events in another part of the world. in addition, a disaster has something immediate, it is suddenly there - a volcanic eruption, for example.
now it seems as if something that many people call catastrophic is already there in some places in the world, but here it is crawling towards us. the invisibility speaks for itself and the speed cannot be recognized. we react to this by creating visibility in action, as if we wanted to give shape to this invisibility. we talk about what comes and will come before our eyes, we watch it in the media, we shop and create a reality.
fortunately, people have the ability to activate their emotional resilience and to counteract these actions, images and announcements with normality. while the news ticker is running, we can deal with everyday life, work in the garden, read books and love the sunshine. I am so happy that we can protect ourselves, that we give our thoughts some time out and that we can focus on alternatives.
last night i sat on our terrace in the dark. it was so quiet. so dark. there was something strange about this silence, and I couldn't enjoy it, although I always long for places where it is really quiet. so it is: the silence of the evening has two faces. there is the beauty of darkness, the space that is free for the sound of the stars. next to it is the silence of admonition, of memory that whispers to me, something is wrong here.
and although on some days i'm good at everyday life and stopping to think, it shows to me that there is currently a multiplication of truth in many moments. she has many faces. all are real.
I now think of all those who are sick, who fight, who provide and help. to those who don't understand what's happening, to those who are lonely. to the grieving. to the fearful. be protected and blessed.

18.03. gestern habe ich über das wesen von katastrophen nachgedacht. für mich war das immer ein begriff, den ich auf geschehnisse, ereignisse in einem anderen teil der welt verortet habe. außerdem hat eine katastrohe etwas unmittelbares, sie ist plötzlich da - ein Vulkanausbruch zum Beispiel. 
nun scheint es, als ob etwas, das von vielen menschen als katastrohe bezeichnet wird, an manchen orten der welt schon da ist, hier aber auf uns zu kriecht. die unsichtbarkeit spricht für sich und die geschwindigkeit ist nicht zu erkennen. wir reagieren darauf mit erschaffen von sichtbarkeit im handeln, so als wollten wir dieser unsichtbarkeit eine gestalt geben. wir reden über das, was vor unsere augen kommt und kommen wird, wir beobachten es in den medien, wir kaufen ein und schaffen so eine wirklichkeit. 
zum glück haben menschen die fähigkeit, ihre emotionale widerstandskraft zu aktivieren und diesen handlungen, bildern und ankündigungen normalität entgegenzusetzen. während der nachrichtenticker läuft, können wir uns mit dem alltag beschäftigen, im garten arbeiten, bücher lesen und den sonnenschein lieben. ich bin so foh darüber, dass wir uns selbst beschützen können, dass wir unseren gedanken eine auszeit geben und unseren focus auf alternativen legen können. 
gestern abend saß ich auf unserer terrasse, im dunkeln. es war so still. so dunkel. diese stille hatte etwas fremdes, und ich konnte mich daran nicht freuen, obwohl ich mich immer nach orten sehne, an denen es wirklich still ist. so ist es: die stille des abends hat zwei gesichter. da gibt es die schönheit der dunkelheit, den raum, der frei wird für den klang der sterne. daneben ist die stille des mahnens, des erinnerns, das mir zuflüstert, hier stimmt was nicht. 
und obwohl ich an manchen tagen gut bin im alltag und gedankenstoppen, zeigt sich mir, dass sich gegenwärtig in vielen momenten eine vervielfältigung der wahrheit zeigt. sie hat viele gesichter. alle sind echt.
ich denke jetzt an all die, die krank sind, die kämpfen, die versorgen und helfen. an die, die nicht verstehen, was geschieht, an die, die einsam sind. an die trauernden. an die ängstlichen. seid beschützt und gesegnet.

17.03. i heard a report earlier that asked the repeated question of the usefulness of (self-sewn) breathing masks. drosten, the well-known virologist, said that the usual masks would only protect other people. apart from the fact that there are no masks, he believes, however, that for cultural reasons no broad group would wear a mask out of consideration for the other people as in asian countries. but: he thinks it is a creative, possibly meaningful idea to sew colorful masks, wear them and show solidarity. in this context, something occurs to me that i have read. namely that people from western culture and people from Asian cultures have different perceptions of the world. if you ask people from both groups to take a selfie in a specific area, e.g. a european in the center of this photo, a  japanese shows a lot of surroundings, in the context of which he*she is. In many asian cultures, the focus is on the environment, the individual is not the center, but part of a larger system or organism. this can be transferred to many other areas of life: the well-being of the community is above that of the individual. for me, this explains the immense willingness to help in the crisis countries, the voluntary services for the community and the incredible discipline with which state measures for the well-being of people and the state can be explained.
we have not learned to deal with disasters. i was born and raised in a free, peaceful and well-off world. my fridge was always full, i never froze, i always had water and a lot of space for myself. But it has also been clear to me for a long time in the observation of children and their parents that the size of the ego can apparently grow. i reserve the right to store hygiene articles for myself, to hoard breathing masks, to ignore the instructions on how to behave in public. the appeal to the population to do everything to protect the elderly and the weak is fading. that would not be possible in an asian country. there you protect yourself in contact, there you care, there you disinfect with volunteers. do not get me wrong, many here and everywhere cares for their older family members and their neighbors lovingly, especially now and now. we have many solidary and helpful people and the reports and observations always make me happy. but as long as this aid is not a mass movement, by those who are not at risk and those who are already healed, it is a drop in the bucket. somehow i hope that this catastrophe will reveal the good in us. that we manage to open supermarkets at certain times for senior citizens only. to call people and chat with them. develop and share creative tasks for yourself and others. to voluntarily forego the public. keep your distance. feel how good it can feel like not having to buy anything new, not needing anything other than essential human needs. the community that is more important to each other than ever before gives hope for another future after corona. 

17.03. vorhin habe ich einen bericht gehört, in dem die wiederholte frage nach der nützlichkeit von (selbstgenähten) atemmasken gestellt wurde. droste, der bekannte virologe, meinte, dass die üblichen masken eigentlich nur die anderen menschen schützen würde. abgesehen davon, dass es keine masken gibt, glaube er allerding, dass aus kulturellen gründen hier keine breite gruppe aus rücksicht auf die anderen menschen eine maske tragen würde so wie in asiatischen ländern. aber: er halte es für eine kreative, möglicherweise sinnstiftende idee, sich bunte masken zu nähen, zu tragen und sich somit solidarisch zu zeigen. in diesem zusammenhang fällt mir ein etwas ein, das ich gelesen habe. nämlich, dass menschen aus der westlichen kultur und menschen aus asiatischen kulturen unterschiedliche wahrnehmungen der welt haben. bittet man menschen aus beiden gruppen, ein selfie in einer bestimmten umgebung zu machen, so zeigt z.b. ein*e europäer*in sich im zentrum dieses fotos, ein*e japaner*in zeigt viel umgebung, in dessen kontext er*sie sich befindet. der focus liegt in vielen asiatischen kulturen auf der umgebung, das individuum ist nicht das zentrum, sondern teil eines größeren systems bzw. organismus. das lässt sich auf viele andere bereiche des lebens übertragen: das wohlergehen der gemeinschaft steht über dem des einzelnen. für mich lassen sich so die immense hilfsbereitschaft in den krisenländern, die freiwilligendienste für die gemeinschaft und die unfassbare disziplin, mit der staatliche maßnahmen zum wohlergehen der menschen und des staates erklären. 
wir haben nicht gelernt, mit katastrophen umzugehen. ich bin in einer freien, friedlichen und waohlhabenden welt geboren und aufgewachsen. mein kühlschrank war immer voll, ich habe nie gefroren, hatte immer wasser und viel raum für mich allein. aber auch für mich ist seit langer zeit in der beobachtung von kindern und ihren eltern deutlich, dass die größe des ichs anscheinend wachsen kann. dieses ich behält sich vor, hygieneartikel für sich zu lagern, atemschutzmasken zu horten, die anweisungen zum verhalten in der öffentlichkeit zu ignorieren. der apell an die bevölkerung, alles dafür zu tun, dass die älteren und schwachen geschützt werden müssen, verhallt. das wäre in einem asiatischen land, glaube ich, nicht möglich. dort schützt man sich im kontakt, dort versorgt man, dort desinfiziert man mit freiwilligen helfer*innen. versteht mich nicht falsch, viele versorgen hier und überall früher und jetzt besonders ihre älteren familienmitglieder*innen und die nachbar*innen liebevoll. wir haben viele solidarische und hilfsbereite menschen und die meldungen und beobachtungen dazu machen mich immer froh. aber solange diese hilfe nicht eine massenbewegung ist, und zwar von denen, die nicht gefährdet sind und denen, die bereits geheilt sind, ist das ein tropfen auf dem heißen stein. irgendwie habe ich die hoffnung, dass diese katastrophe das gute in uns zum vorschein bringt. dass wir es schaffen, supermärkte zu bestimmten zeiten nur für senior*innen zu öffnen. menschen anzurufen und mit ihnen zu plaudern. für sich und andere kreative aufgaben zu entwickeln und zu teilen. freiwillig auf die öffentlichkeit zu verzichten. abstand zu halten.  fühlen, wie gut es sich anfühlen kann, nichts neues kaufen zu müssen, nichts zu brauchen außer den wesentlichen menschlichen bedürfnissen. die gemeinschaft, das miteinander ist wichtiger als jemals zuvor, das macht hoffnung auf eine andere zukunft nach corona. 

16.03. the sun is shining, butterflies are flying through the garden, everything is so idyllic and peaceful that i feel like i am in a parallel universe. am not a friend of bad news and also try to put all the unpredictable good news about the bad news: that china has sent a plane to italy, that italy sings together, that people help each other. unfortunately, these joys do not overlay my inner restlessness, which I have felt for days.
we've arrived at the really big questions, it seems to me. who we are and what are our values? where is the limit between me and others? i am deeply concerned with where the point of care to panic is. what should i tell my daughters? am i asking you to come home? has to watch how your and my freedoms are getting smaller and the naturalness with which we all can be for ourselves in this family prepare, live and rethink your own life, dissolve and all security is lost. they are moves by big moral questions, how much of your own life can you keep without endangering the collective of this society? i want to protect them, more than anything else in the world.
i have only experienced such a threat once, at chernobyl. at that time it was my parents who bought supplies and distributed them comfortably. we also had escape plans. that calmed me down.
there is no escape plan today. there is no place that i can call exile. so our house remains a castle. borders are closed, traffic is gradually being stopped, soon shops and restaurants will be closed, as will hospitals and retirement homes. many people will suffer and will die, suffered and died. and today we are perpetrators and victims in an irritating way, can spread the virus and become ill with it.
After the first quarantine case became known in our neighborhood, i also developed a nest-building drive. as in pregnancy, i had a deep need to store pasta, olives, artichokes, chickpeas and flour in my cellar for emergencies. in case we also have to stay at home. to maintain autonomy. of course i knew it was trying to keep control and it really calmed me down. just like watching the news. it is as if the fact of knowing the current news can provide security.
it also seems to me as if this would be the great occurrence for the representation of good and bad. as if you had to decide which side to stand on. politicians are once again showing their true faces, especially the one who tried to get the possible vaccine for himself. it is also like a test in which we are tested to see how deep and above all how real the values we call ours are. compassion, solidarity, helpfulness. my topics for tomorrow. by the way: he didn't get the vaccine, says hopp, it's for everyone.





16.03. draußen scheint die Sonne, die Schmetterlinge fliegen durch den Garten, alles ist so idyllisch und friedlich, dass ich mir vorkomme wie in einem paralleluniversum. bin keine freundin von schlechten nachrichten und versuche auch, mir in all dem unwägbaren gute neuigkeiten über die schlechten zu legen: dass china ein flugzeug nach italien geschickt hat, dass italien gemeinsam singt, dass menschen einader helfen. leider legen sich diese freuden nicht über meine innere unruhe, die ich seit tagen verspüre. 
wir sind bei den ganz großen fragen angekommen, scheint mir. wer wir sind und welche werte uns ausmachen. wo ist die grenze von mir und den anderen? mich beschäftigt zutiefst, wo das limit von fürsorge zu panik ist. was erzähle ich meinen töchtern? bitte ich sie, nach hause zu kommen? muss zusehen, wie ihre und meine freiheiten immer kleiner werden und die selbstverständlichkeit, mit der wir jeder für sich in dieser familie sein*ihr eigenes leben vorbereitet, lebt und überdenkt, sich auflöst und alle sicherheit verloren geht. große moralische fragen bewegt sie, wie viel eigenes leben dürfen sie behalten ohne das kollektiv dieser gesellschaft zu gefährden? ich will sie beschützen, mehr als alles andere auf der welt.
eine derartige bedrohung habe ich selbst nur einmal erlebt, bei tschernobyl. damals waren es meine eltern, die vorräte gekauft und trost verbreitet haben. fluchtpläne hatten wir auch. das hat mich beruhigt. 
heute gibt es keinen fluchtplan. es gibt keinen ort, den ich als exil angeben könnte. so bleibt unser haus eine burg. grenzen sind geschlossen, der verkehr wird nach und nach eingestellt, bald werden läden und restaurants geschlossen sein, so wie die krankenhäuser und seniorenheime. viele menschen werden leiden und werden sterben. und heute sind wir auf irritierende weise selbst täter*in und opfer, können den virus verbreiten und an ihm erkranken. 
nachdem in unserer nachbarschaft der erste quarantänefall bekannt wurde, habe auch ich einen nestbautrieb entwickelt, wie in den schwangerschaften hatte ich ein tiefes bedürfnis, nudeln, oliven, artischocken, kichererbsen, mehl in meinem keller einzulagern für die not. falls wir auch zuhause bleiben müssen. um autonomie zu erhalten. selbstverständlich war mir klar, dass es der versuch war, kontrolle zu behalten, und es hat mich wirklich beruhigt. ebenso wie das nachrichtensehen. es ist, als ob die tatsache, die aktuellen meldungen zu kennen, sicherheit schenken könne.
auch scheint es mir, als ob dies der große auftritt für die darstellung von gut und böse wäre. als ob man sich nun entscheiden müsste auf welcher seite man steht. politiker zeigen wieder einmal ihr wahres gesicht, vor allem der eine, der versucht hat, den möglichen impfstoff für sich zu bekommen. es ist auch wie ein test, bei dem man geprüft wir, wie tief und vor allem wie echt die werte sind, die wir als unsere bezeichnen. mitgefühl, solidarität, hilfsbereitschaft. meine themen für morgen. übrigens: den impfstoff hat er nicht bekommen, sagt hopp, der ist für alle menschen.